Die Visionen des J.M.

 

 

 

 

Auswahl der Visionen

Stand: 16. August 2021

 

 

  

Weitere Beiträge werden schrittweise hinzugefügt.

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

 

Beitrag 41

 

 

 

Vision:

Das mystische Blatt der Seele

aus dem Buch des Ewigen Lebens

aus dem Jahre 2017

 

 

  • Im Jahre 2017 hatte ich in den frühen Morgenstunden gegen 5:00 Uhr eine Vision.

Ich war auf den Knien und betete gerade die Vorgebete des Hl. Rosenkranz zum Kostbaren Blut nach Barnabas Nwoye.

 

Plötzlich sah ich in einer Vision ein leeres, weißes DIN-A4 Blatt direkt vor meinen Augen: Eine große Hand erschien, welche etwa dreimal größer als eine menschliche Hand war. Diese überdimen-sional riesige Hand schrieb mit einem schwarzen Stift einzelne Buchstaben bzw. Worte auf das noch unbeschriebene Blatt. Die Hand hielt kurz mal zwischen den Worten inne und schrieb dann  aber unaufhaltsam weiter, bis das gesamte Blatt beschrieben war.

 

In übergeordneten Gedanken erhielt ich einen ersten Hinweis, das es die Sünden eines Menschen waren, die auf diesem Weiß notiert wurden.

 

 

Sünden,

  • lässliche Sünden oder auch schwere Sünden, die begangen werden, geschehen oft sehr schnell. Diese werden für jeden Menschen alle festgeschrieben sein im Buch des Ewigen Le-ben.

 

Danach sah ich wieder die gleiche rechte Hand, diesmal aber mit einem Radiergummi. In gleicher Weise wurden die geschriebenen Buchstaben bzw. Worte langsam wieder ausradiert.

  • Die Hand blieb zeitweise länger an einer Stelle stehen (wenn man länger nicht beichten war) und manchmal wurden sogar meh-rere Worte ausradiert.

 

Bedeutung:

  • Das Löschen der Sünden geht sehr langsam voran! (Je nach-dem wie bußfertig man ist bzw. wie oft man das Hl. Bußsakrament, die Beichte, in Anspruch nimmt.)

 

Als vom gesamten Blatt alle Worte ausradiert, gelöscht waren, kamen wiederum übergeordnete Gedanken in meinen Geist, mit dem Hinweis, dass auf dem weißen Blatt auch die zeitlichen Sün-denstrafen (Sündenstrafen / Sündenschuldfür jedermann notiert stehen, welche die begangenen Sünden nach sich ziehen.

 

Diese Sündenstrafen können wir hier auf Erden schon löschen, tilgen, sei es durch das Hl. Bußsakrament (Die Hl. Beichte), das Gebet, das Fasten, die Aufopferung und auch durch Sühneopfer für andere Menschen. 

Beispielsweise: Der Herz Mariä Sühne-Samstag (jeweils am 1. Sa im Monat)

 

Die zeitlichen Sündenstrafen der schweren Sünden, die nicht ge-sühnt wurden, bleiben übrig und führen auf den Weg in das qual-volle Fegefeuer. Siehe hierzu die Vision: Der qualvolle Weg Rich-tung Fegefeuer

 

 

Hinweis:

  • Der Stolz eines Menschen ist die Ursache jeder Sünde. Da-raus erfolgen oft lässliche Sünden, gedankliche Sünden, Zun-gensünden, Unterlassungssünden, Lieblosigkeiten oder gar  die Todsünden (s.u.), die sich immer mehr mehren, wenn man nicht rechtzeitig die Reißleine zieht...

 

Bitte anklicken:

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 40

 

 

 

Vision

Russland ist bereit für alles!

vom 04.05.2021

 

 

  • Noch vor 3:00 Uhr hatte ich eine Vision:

 

Ich befand mich in Russland und fuhr gerade in einem Gelände-wagen. Die Fahrstrecke war holprig, sehr lang und anstrengend.

  • Die Fahrt dauerte mehrere Stunden und führte durch zusam-menhängende Wälder.
  • In einem versteckten Tal  nahe bei einem repräsentativen großen Gebäude   war die Fahrt dann aber zu Ende. 

Dort sah ich Präsident Putin. Auch waren Gorbatschow und wei-tere schon verstorbene russische Politiker sowie hohe Offiziere anwesend. Die Personen dieser Versammlung unterhielten sich sehr lange und beratschlagten ihr Vorgehen.

Nun wandte sich Präsident Putin vor versammelter Mannschaft an mich und drehte sich dabei zu mir um. Mit klaren Worten sprach er zu mir:

 

„Russland ist bereit für alles“!

 

 

Erklärung:

  • Russland wird zur gegebenen Zeit die Geißel für Deutschland wer-den, zur Befreiung von der Neuen-Welt-Ordnung.
  • Das Land im Norden — mit dem Adler — wird überfallen werden.
  • Die Fahrt dauerte mehrere Stunden = Die Zeitspanne steht dafür, dass bis zum Eintreffen dieses Ereignisses noch länger Zeit ver-streichen...

 

Wichtiger Aufruf:

 

An alle die den Weg der Wahrheit verlassen haben:

  • kehrt um, solange noch die Möglichkeit besteht
  • kehrt um zu den Geboten des Dreifaltigen Gottes
  • kehrt um, ihr Marionetten der Neuen Weltordnung

Schreckliches Leid habt ihr über viele Jahre den Menschen in Deutsch-land und der restlichen Welt zugefügt.

 

 

Siehe:

  • Das Aussprühen der Chemie-Trails unter falscher Angabe die Menschen vor schädlicher UV–Sonnenstrahlen zu schützen...
  • Mittels Chemie-Trails wurden / werden stattdessen Giftstoffe ver-sprüht, um der Menschen Immunsystem zu schwächen...
  • Das Aussprühen des Corona Virus — in verschiedenen Varia-tionen — sollte / soll die Menschheit krank machen und minimieren, um danach — zum "Wohl" der Menschen — die Impfungen gegen den Corona-Virus anzuschließen, welche aber heimlich auch auf den Chip vorbereiten — das Zeichen des Tieres — welches dann von der schon an Impfungen gewöhnten Bevölkerung auch noch bedenkenlos und dankend angenommen werden wird, da die Regierung dieses für gut, wichtig und verpflichtend heißen wird...

Alles das ist verwerflich und zieht Gottes gerechte Strafe auf die Erde und ihre Bewohner herab, besonders aber auf diejenigen  (Regierungen und Elitemitglieder), die dafür Verantwortung tragen...

 

Oh Menschheit, werde wach!

 

Wir wisst doch aus der Heiligen Schrift (Bibel), dass das Tier mit den zehn Hörnern und die Hure Babylon fallen wird und der gesamte  Him-mel darüber in Jubel ausbricht!

 

Es ist nur eine Frage der Zeit!

 

Darum nutzen wir diese Zeit, die uns noch bleibt und kehren endlich um zu den uns von Gott geschenkten Zehn Geboten und lieben und ehren Gott, wie es Ihm gebührt.

 

 

Das Evangelium nach Matthäus

 

  • 28 Und fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, aber die Seele nicht töten können. Fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib in der Hölle zu verderben vermag. 

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 39

 

 

 

Vision

Der erschreckende Blick

in die Hölle

von 2010

 

 

  • In einer Vision wurden mir die Qualen in der Hölle vor Augen geführt. (Vision aus dem Jahre 2010, irgendwann vor 3:00 Uhr in der Nacht)

 

Mir wurde eine grauenhafte Szene gezeigt:

 

Ich hatte den Blick in die Hölle.

Dort sah ich eine nackte Frau — im Alter von ca. 40-45 Jahren auf einer Liege sich befindend — wie sie von 6 Dämonen umringt war und von ihnen drangsaliert wurde.

Die arme Frau wurde von diesen furchteinflößenden und sehr fin-ster aussehenden Bestien ohne Unterlass vergewaltigt! Sie wirkte dabei wie apathisch, willenlos und ihr gesamter Körper war mit dämonisch-männlichen Samen bedeckt.

Die Dämonen eiferten und stachelten sich untereinander an —  mit Geschrei und anderen grässlichen Tönen, die sie von sich gaben  um sich gegenseitig in ihrer Schlechtigkeit zu über-trumpfen und weitere Vergewaltigungen an der Frau zu begehen!

  • Für mich als Betrachter war es ein grauenhafter Anblick und fast unerträglich, dies alles mit ansehen zu müssen!

 

Anmerkung 1:

  • Zu Lebzeiten der Frau  die nun für alle Ewigkeit in der Hölle ge-quält wird  bin ich ihr begegnet. Auch kannte ich ihren Ehemann.
  • Ich hatte damals zwei ernsthafte Gespräche mit dieser Frau geführt, um sie von ihrem Begehren abzuhalten, fortweg mit anderen Män-nern ihre Sexualität auszuleben.
  • Zweimal hatte ich sogar versucht, einen katholischen Priester zu ihr zu schicken! Doch alle Bemühungen blieben erfolglos! Sie wollte nicht hören. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich bereits — durch diese schwersten Sünden gegen das 6. Gebot — Dämonen in ihr mani-festiert, wogegen sie machtlos war…

 

Anmerkung 2:

  • Ich habe zu dieser schrecklichen Vision 12 Jahre lang geschwie-gen, doch seit ein paar Monaten wurde ich vom Hl. Geist immer wieder daran erinnert, diese fürchterliche und grauenhafte Vision zu veröffentlichen.
  • Diese Vision soll Mahnung für viele sein, die es betrifft, die in sexu-eller Unmoral leben, gegen das 6. Gebot Gottes verstoßen, ohne Schuldgefühle dabei zu haben, da die Sünde nicht mehr als Sünde gesehen wird.

 

Warnung und Aufruf zur Umkehr

  • Ich warne alle vor den Qualen der Hölle, die ohne ein Ende sein werden  also niemals vergehen!
  • Das hl. Sakrament der Ehe, welches einmalig vor Gott zwischen  Mann und Frau geschlossen wird, darf und kann durch den Men-schen niemals aufgelöst werden!
  • Wiederverheiratung oder das Zusammenleben nicht verheirateter Partner ist Sünde, wenn sie NICHT in einer sogenannten Josefsehe miteinander leben!
  • Auch Homo-Paar-Verbindungen sind vor Gott ein Gräuel und en-den an einem Ort, den niemand gerne von innen erleben möchte!

 

In der Heiligen Schrift (katholische Bibel) lesen wir:

 

Römer 1.27

  • 24 Darum lieferte Gott sie durch die Begierden ihres Herzens der Unreinheit aus, sodass sie ihren Leib durch ihr eigenes Tun ent-ehrten.
  • 25 Sie vertauschten die Wahrheit Gottes mit der Lüge, sie beteten das Geschöpf an und verehrten es anstelle des Schöpfers, der gepriesen sei in Ewigkeit. Amen.
  • 26 Darum lieferte Gott sie entehrenden Leidenschaften aus: Ihre Frauen vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem widernatür-lichen;
  • 27 ebenso gaben die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau auf und entbrannten in Begierde zueinander; Männer trieben mit Männern Unzucht und erhielten den ihnen gebührenden Lohn für ihre Verirrung.
  • 28 Und da sie sich weigerten, Gott anzuerkennen, lieferte Gott sie einem verworfenen Denken aus, sodass sie tun, was sich nicht gehört

 

Schlusswort des Visionärs:

 

Liebt Gott mehr als euer Leben, welches vergänglich ist.

Richtet euer Augenmerk viel lieber auf das Ewige Leben im Himmel. Dort und nur dort wird euch edler Frieden und ein Platz an der Tafel Gottes geschenkt werden.

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 38

 

 

Vision

Eiskalte Zeiten...

vom 26.08.2020

 

 

...in Bezug auf sehr kalte Zeiten, die vor uns liegen!

 

  • Noch vor 3:30 Uhr erhielt ich am sehr frühen Morgen des 26. August eine wichtige Vision.

Ich befand mich mit einer kleine Menschengruppe  von der ich wusste, dass es sich um die Restarmee handelte  an einem Berghang, der wie eine Art Steinbruch aussah bzw. einem Kohle-abbaugebiet ähnelte.

  • Speziell wurde mir eine Stelle gezeigt, wo links und rechts des Steinbruches Bäume am Hang standen.
  • Dieser Kohleabbau-Abschnitt war eigens für uns geöffnet worden, um uns die Möglichkeit zu geben, uns JETZT auf die bevorstehenden sehr kalten Tage vorzubereiten!

 

Ein Mann, der offensichtlich verantwortlich war, kam auf mich zu und sagte:

  • "Ihr könnt hier Kohle-Platten abholen, zum Heizen für die kalten Tage. Ihr müsst sie aber noch auf die entsprechende Brennraum-Größe zerkleinern!"

Dann hatte ich den Blick auf diese Brennkohleplatten:

Sie hatten unterschiedliche Längen und Breiten und waren bis zu 30 cm dick. 

 

 

Hinweis:

  • Diese Vision ist mir geschenkt worden, um aufzuzeigen und zu warnen, dass sehr kalte Tage/Nächte kommen werden, die unmittelbar vor uns liegen!

 

Bedeutung:

  • Die Aufforderung der Zerkleinerung der Kohlenplatten deuten darauf hin, dass wir, die Restarmee, uns baldmöglichst auf den kommenden Kälteeinbruch vorbereiten mögen, um uns mit entsprechenden Heizmaterialien einzudecken...

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 37

 

 

 

 

Vision

Die Neue Weltordnung

vom 03.11.2019

 

 

Noch vor 01:30 Uhr hatte ich eine beklemmende Vision

Ich fuhr morgens auf der Autobahn Richtung Stuttgart  mein Autoradio war angeschaltet. Um genau 05:30 Uhr kam eine merkwürdige Nachricht über das Radio. Es wurde Folgendes laut verlautbart:

 

  • "Die neue Weltordnung hat mit sofortiger Wirkung die Regierung und Deutschland übernommen!"

 

Es wurde dann auch sofort allen Bürgern mitgeteilt, dass alle Bürgerinnen und Bürger gehorsam bleiben müssten und alles, was die Illuminaten anordnen, kommentarlos zu befolgen sei.

 

Viele Fahrer auf der Autobahn sind rechts rangefahren und haben auf dem Standstreifen gehalten, um zu hören, was das zu bedeuten habe bzw. wie es jetzt weitergehen würde.

 

Dann gab es wieder eine Radio-Durchsage, diesmal von Seiten der Unternehmervertretung. Diese besagte, dass alle Arbeiten eingestellt würden.

 

 

Anmerkung

  • Die Übernahme durch die neue Weltordnung (NWO = Illuminati) — welches die totale Kontrolle bedeutet, die uns zu Leibeigenen und mundtoten Sklaven machen will, steht uns nun kurz bevor.
  • Sie wird uns unerwartet überrennen, damit wir keine Zeit mehr haben werden, überhaupt uns dagegen zu wehren!
  • Der Wegfall der Demokratie, das Einfrieren unserer Rechte — sprich: Die freie Meinungsäußerung sowie die freie Religionsausübung dürften dann nicht mehr existent sein!
  • Wir würden zu willenlosen Marionetten, die nur noch zu funktionieren haben...

 

HINWEIS-Link:

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zu Ehren Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes, mit unserer aller Himmelskönigin, Mutter Maria. 

 

J.M. 

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 36

 

 

Vision

Leuchtendes Kreuz am Himmel

 vom 07.10.2012

 

 

Nach einer — wie schon so oft — leidvollen Nacht, mit starker Bedrängnis, "eingefädelt" durch den Widersachers bzw. seiner Dämonen, sah ich in den frühen Morgenstunden noch vor 04:00 Uhr in einer Vision ein riesiges, leuchtendes Kreuz gen Osten am Himmel prangen.

 

Das Kreuz leuchtete heller als die Sonne!

  • Eine Stille, wie nie gehört, umgab das Geschehen, ohne jeg-liche Geräusche — eine beängstigende "Toten-Stille" lag auf dem Erdenrund.

Die Heilige Jungfrau 'Rosa Mystica' befand sich links neben dem leuchtenden Kreuz am Himmel — ebenso riesengroß... 

Meine Kinder standen in meiner Schauung direkt bei mir. Wir hielten uns an den Händen und staunten nur.

Wir konnten nicht anders, als nur schauen, staunen und einfach sprachlos sein... so überwältigend anzuschauen war dieses rie-sengroße Kreuz.

 

 

Anmerkung

  • Um 04:30 Uhr wachte ich zwar in großem Leid auf, aber dennoch mit einem unbeschreiblichen Frieden in meinem Herzen.
  • Als ich sofort danach aufgestanden war, um den Tag wie üblich mit meinen Morgen-Gebeten zu beginnen, begab ich mich aber erst einmal auf die Knie um zu danken, zu danken und nochmals zu danken.
  • Danach ging mein Gebet bis 06:00 Uhr.

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 35

 

 

Vision

Angelus 

(Der Engel des Herrn)

 

vom 09.10.2008

 

 

In einer Vision machten mein Sohn und ich eine Fahrt nach Moskau. Wir waren in einem Reisebus unterwegs und als wir am "Roten Platz" vor dem Kreml angelangt waren, stiegen alle Reiseteilnehmer aus, da dies unser Ziel gewesen war — auch ich und mein Sohn N. schlossen uns an und stiegen aus.

 

Es muss genau um die Mittagszeit 12:00 Uhr gewesen sein, denn plötzlich schallte schweres Glockengeläut von Richtung Kreml zu uns herüber.

Wir waren verwundert, denn für uns völlig unerwartet, ging die russische Bevölkerung um uns herum auf die Knie — wo immer sie sich gerade befanden — und begannen, den Angelus (Engel des Herrn) zu beten. 

Mein Sohn und ich knieten ebenfalls sofort nieder und beteten mit, wobei nach und nach sich dann auch andere Personen unserer Reise-Gruppe anschlossen. 

Nach dem wunderbaren Angelus-Gebet meinte ich zu meinem Sohn, dass wir alle noch viel vom gläubigen Teil der russischen Menschen in Sachen Glauben dazulernen können...

 

 

Anmerkung:

  • Was geschieht mit Russland? Präsident Putin besuchte zwei Heiligtümer in den letzten zwei Jahren und zündete sogar im Innenbereich der Heiligtümer Kerzen an. (wohlgemerkt: diese Vision stammt aus dem Jahre 2008)

Vladimir Putin, der nach wie vor von den Medien verteufelt wird, bekennt sich öffentlich — vor aller Welt Augen — zu seinem christlichen Glauben, was unsere Hochachtung verdient. 

Kein Politiker der westlichen Welt — Europas und Amerika —  haben dies je in dieser Form getan!

Wobei zu erwähnen ist, dass Präsident Trump nun ebenfalls ein großer Staatsmann ist, der öffentlich zu seinem christlichen Glauben steht und sich sogar für das "Recht der Ungeborenen auf Leben" massiv einsetzt und versucht, weiteres Unrecht der Bösen Gruppe aufzudecken.

  • Mögen doch unsere Politiker und Personen an hoher Stelle, welche mit wichtigen Ämtern bekleidet sind, sich ein Beispiel nehmen und den Herren Putin und Trump nacheifern!
  • Möge doch die Bevölkerung aller Nationen den Weisungen Gottes zu gefallen versuchen und die 10 Gebote respektieren und halten, damit endlich wieder Friede einkehren kann und der Kelch des Unheils nochmal an uns vorübergehe...
  • Fangen wir doch damit an, öffentlich niederzuknien und den Angelus zu beten. Daran hätte Gott sehr wohl gefallen!

Wer weiß, vielleicht lässt sich Gott Vater noch davon abbringen, Seine Hand niederfallen zu lassen, oder eine mildere Strafe uns zukommen zu lassen...

 

Beten wir  wie wir noch nie gebetet haben, jeder einzelne von uns!!!!!!! JETZT!

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 34

 

 

Vision

Bürgerkrieg in Stuttgart

vom 14.02.2015 

 

 

  • Vor Leid und Schmerzen schlief ich am Abend des 14. Februar 2015 um 21:00 Uhr ein. Bereits um 22:45 Uhr wurde ich aber wieder geweckt —  nach einer dramatischen Vision:

Ich befand mich mitten im Zentrum von Stuttgart. Dort sah ich mehrere südländische Männer mit Waffen in der Hand und auch deutsche Bürger, wie sie mit scharf geladenen Gewehren unter-wegs waren.

Diese bewaffneten Leute schossen, wie Heckenschützen, wild durcheinander, kreuz und quer aufeinander und auf alles, was sich bewegte! Dies konnte ich von meinem Versteck aus — ich befand mich hinter dichten Sträuchern — alles genau beobach-ten!

 

Es tobte ein richtiger Bürgerkrieg!

 

 

Anmerkung: 

 

In Bezug auf die Schwulen-Homo-Parade, die in Stuttgart statt-fand:

  • Durch das Gebet zum Heiligen Geist beflügelt, konnte ich den Zusammenhang zwischen dieser zutiefst obszönen und  gotteslästerlichen Homo-Parade und meiner Vision vom 14.02.2015 erkennen, denn diese Parade war der Grund dafür, warum ich meine Vision erhalten hatte...
  • Es ist als gläubiger Christ kaum zu fassen und nicht zu ertragen, wie sehr der Sittenverfall der Menschheit zugenom-men hat! Selbst die Zuschauer, die durch ihre Anwesenheit bei solch einem gottlosen Treiben, somit dem Tier (Satan) huldigen, lassen sich nicht anders einordnen: sie sind allesamt verirrte, von Gott abgefallene Menschen!
  • Wer die Gebote Gottes mit Füßen tritt, unseren Gott, das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende, so sehr beleidigt, muss dann auch mit Konsequenzen rechnen, wie  beispielsweise die Zulassung Gottes von bürgerkriegsähnli-chen Zuständen, wie wir sie jetzt gerade in Stuttgart erleben — einhergehend mit Hass, Verwüstung, Plünderungen und viel Leid, wenn erst einmal sogar Tote und Verletzte zu bekla-gen sind!

 

Aufruf des Visionärs  mit Bibelzitat:

  • Kehrt um von diesem sündhaften Weg, mit dem Verlassen der Gebote Gottes, bevor es für viele endgültig zu spät sein wird!

 

In der Heiligen Schrift (Bibel) lesen wir:

 

Römer 1, 24-28

  • 24 Darum überließ sie Gott den Gelüsten ihres Herzens, der Unreinigkeit, so dass sie ihre eigenen Leiber entehrten. 
  • 25 Den wahren Gott haben sie mit falschen Götzen vertauscht und die Geschöpfe verehrt und angebetet anstatt des Schöp-fers, der gepriesen sei in Ewigkeit. Amen. 
  • 26 Darum überließ sie Gott schändlichen Leidenschaften; ihre Weiber vertauschten den natürlichen Verkehr mit dem wider-natürlichen. 
  • 27 Ebenso verließen auch die Männer den natürlichen Um-gang mit der Frau und entbrannten in wilder Gier gegenein-ander; Männer verübten Schamloses aneinander und empfin-gen den gebührenden Lohn für ihre Verwirrung an sich selbst. 
  • 28 Weil sie die Gotteserkenntnis verwarfen, überließ sie Gott ihrer verworfenen Gesinnung, so dass sie taten, was nicht recht ist.

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 33

 

 

Vision

Ein herzzerreißendes

Erlebnis mit Jesus

vom 30.11.2016

 

 

  • Während einer sehr leidvollen Nacht hatte ich zwischen 01:45 Uhr und 04:00 Uhr ein heftiges und zutiefst schmerzliches Erlebnis!

Ich befand mich kniend vor dem Kreuz unseres geliebten Herrn Jesus Christus. Ich betete den Gekreuzigten — in tiefem Leid versunken — mit großer Kraftanstrengung an.

Plötzlich löste sich der gekreuzigte Heiland ein Stück weit vom Kreuz und hing mit dem Kopf nach unten am Holz. Das war ein Schock für mich. Doch da bemerkte ich — noch immer kniend und anbetend — das Jesus noch lebte. Dies war ein 2. Schock, den ich erst einmal verkraften musste.

Ich rutschte sogleich auf meinen Knien zu Jesus hin, um Ihn zu stützen. Ich hielt Jesu — durch die Marter grässlich entstellten, schmerzerfüllten — blutüberströmten Kopf in meinen Händen und stellte zur Unterstützung noch meine Knie darunter.

Ich weinte dabei unter großen Schmerzen bittere Tränen um Ihn. Ich liebkoste und streichelte unaufhörlich sein zerschundenes Gesicht, um Ihn zu trösten! Nach einiger Zeit war es dann vollbracht und nur noch sein schlaffer, toter Körper lag in meinen Armen.

Wie noch nie zuvor in meinem Leben ergriff mich eine total über-wältigende Trauer, in einem solch schmerzerfüllten Leid, sodass ich mich aufgrund dessen, noch viele unzählige Stunden danach in einem äußerst erbärmlichen Zustand befand.

Nach einiger Zeit des Weinens und meiner Fassungslosigkeit, bemerkte ich ein paar Menschen, die — nicht weit vom Kreuz entfernt — betroffen zusammenstanden.

In meiner Vision ging ich hinüber zu ihnen, um mit ihnen über Jesu übergroßes Leid, jetzt in dieser Zeit-Periode, in der wir uns befin-den (die Endzeit), zu sprechen.

  • Danach erwachte ich, es war da kurz vor 4:00 Uhr. Ich stand wie benommen auf, mit schwerstem Leid und Traurigkeit beladen, um sofort in meinem Gebets-Raum auf die Knie zu gehen. Dort betete ich dann 2 Stunden lang.

 

Anmerkung:

 

O all ihr Lieben da draußen, werdet doch bitte wach und fangt endlich damit an, unseren Jesus nicht mehr zu beleidigen!

 

Er leidet doch so sehr wegen uns und unserer Sünden!!!

 

Stehen wir nicht einfach bloß traurig dabei und sehen zu, wie andere Personen tätig sind und sich einsetzen

  • für Jesus,
  • für den wahren Glauben,
  • für die unverfälschte Lehre der Heiligen Katholischen Kirche, die ja Jesu Leib ist und jetzt zusehends gemartert und verra-ten wird.

Es ist nun Zeit sich angesprochen zu fühlen, Zeugnis zu geben und Jesus beizustehen, im Kampf gegen das Böse und den Unglauben.

  • Jesus hat sich für uns alle freiwillig ans Kreuz schlagen las-sen, um uns loszukaufen.
  • Er hat unsere Sünden auf sich genommen, ohne selbst je gesündigt zu haben.
  • Er gab Sein Leben für unser Leben.

Nun sind wir an der Reihe, unser Leben für Ihn zu geben. Sei es geistig oder auch körperlich. Wenn wir unser Leben für Ihn geben, werden wir Leben in Ewigkeit!

 

 

Mk 8, 34-35

  • 34 Dann rief er das Volk und seine Jünger zusammen und sprach zu ihnen: Wenn jemand mir nachfolgen will, so ver-leugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir. 35 Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren. Wer aber sein Leben verliert um meinetwillen und um der Heilsbotschaft willen, der wird es retten.

 

Aufruf:

 

Bitte schenkt mir eure ungeteilte Aufmerksamkeit und hört zu:

  • Ihr Politiker und andere Personen in hohen Positionen, steht auf, verschließt nicht Eure Augen, Ohren und Herzen! Wendet Euch wieder Gott zu, Ihm, dem Alpha und dem Omega!  Haltet Gottes Gebote und steht dem wahren Christentum bei!

 

Wiederum sage ich allen Anhängern der Hure Babylon:

  • Das Tier mit den zehn Hörnern wird fallen, zusammen mit euch, den Blinden und Tauben, die NICHT sehen und NICHT hören wollten, die somit vom Weg der Wahrheit und den Geboten Gottes abgewichen sind...
  • Der gesamte Himmel aber wird zusammen mit den Kindern des Lichtes jubeln! Der Sieg gehört Jesus und Maria! Halleluja!

 

Das Evangelium nach Johannes

   

Joh 8, 12

  • 12 Wiederum sprach Jesus zu ihnen: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wandelt nicht in Finsternis, son-dern wird das Licht des Lebens haben. 

 

Joh 12, 44-50

  • 44 Jesus aber rief mit lauter Stimme: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat.  45 Und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat. 46 Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe. 47 Wenn jemand meine Worte hört, aber nicht befolgt, so richte nicht ich ihn. Denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um die Welt zu retten. 48 Wer mich ablehnt und meine Worte nicht annimmt, der hat seinen Richter. Das Wort, das ich gesprochen habe, das wird ihn richten am Jüngsten Tage. 49 Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, hat mir geboten, was ich reden und verkünden soll. 50 Und ich weiß, sein Gebot ist ewiges Leben. Was ich also rede, rede ich so, wie es mir der Vater gesagt hat.

 

Joh 14, 6-7

 

  • Jesus antwortete ihm: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als durch mich.  Hättet ihr mich erkannt, so würdet ihr auch meinen Vater kennen. Von nun an kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. 

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 32

 

 

 Beschützt hinter Gittern

 

 

Abgeschottet - 

wie im 'Goldenen Käfig'

vom 30.04.2017

 

  • Vision während der Heiligen Messe und Schauung im Lichte Gottes.

Am Sonntag, den 30. April 2017, fand das Hochamt zur Erst-Kommunion-Feier statt.

Der Beginn der Hl. Messe war für 9:00 Uhr angesetzt.

Ich war bereits um 7:45 Uhr in der Kirche und betete kniend den Rosenkranz vom Kostbaren Blut — mit Litanei nach Barnabas Nwoye und ab 8:30 Uhr einen Barmherzigkeitsrosenkranz mit weiteren Gebeten.

Ab etwa dieser Zeit kamen weitere Kirchenbesucher. Die Kirche St. N. füllte sich schnell, wobei — durch die ankommenden Leute  — eine stetige und immer größer werdende Unruhe in der Kirche entstand. Dennoch betete ich unbeirrt weiter, ließ mich also nicht von den anderen Gottesdienstbesuchern und den Lärm, den sie verursachten, von meinem Gebet ablenken!

Traurig bemerkte ich, dass viele von diesen Personen — um nicht zu sagen fast alle — auf ihrem Hinterteil saßen und in lautstarker Unterhaltung vertieft waren, wobei auch öfter Gelächter zu hören war.

  • Ich kam mir vor, als sei ich in einem Wirtshaus, wo fröhlich gefeiert wurde!
  • Doch ziemt es sich, sich dermaßen in einem Gotteshaus, wo unser geliebter Herr Jesus Christus, unser Gott, Retter und Erlöser, gegenwärtig ist, zu benehmen???
  • Diese fürchterliche Ehrfurchtslosigkeit war erschreckend und einfach schlimm!

 

Die Gegenwart Jesu Christi

im Heiligen Tabernakel ließ diese Menschen unberührt!

 

Das ignorante Verhalten der Mehrzahl der Kirchenbesucher mit ihrer ausschweifenden Unterhaltung, löste ein Unbehagen und eine große Traurigkeit in mir aus — einhergehend mit viel psychischem Leid sowie zunehmenden Schmerzen.

  • Wie mit Jesus heutzutage leider umgegangen wird, wie herablassend man Ihn behandelt, ignoriert, Ihn nicht mehr liebt, Ihn nicht mehr anbetet und nicht einmal mehr dankt, ist einfach schlichtweg entsetzlich!

Und das, obwohl Jesus alles für einen jeden einzelnen von uns Menschen getan hat, also Sein Leben dahingab, um uns zu retten.

Sie haben Jesus vergessen!

 

Viele Menschen lieben Jesus nicht mehr, sie verhalten sich so, als sei Er nicht mehr real anwesend, nicht in Seinem ganzen Wesen in der Allerheiligsten Eucharistie im Tabernakel zugegen!

 

 

Gegen 08:45 Uhr erhielt ich dann folgende Vision:

  • Ich sah mich selbst, wie ich geschützt und umgeben von einem runden Käfig (ähnlich wie ein Vogelkäfig), mit starken senkrechten Gitterstäben, die ca. 1,80 m bis 2 Meter hoch waren.
  • Die Käfigtür war Richtung Hochaltar weit geöffnet.
  • Ich sah helles Licht vom heiligsten Tabernakel ausstrahlen —  direkt in meine Richtung — hin zu meinem „Schutz-Käfig".

Die Vision war schnell wieder zu Ende, aber ich fühlte nun in mir eine sehr große Freude und ein Sicherheitsgefühl.

Dadurch zutiefst gestärkt konnte ich mit großer Kraft weiterbeten, ohne mich von den lästigen Hintergrundgeräuschen, von diesem lauten Stimmengewirr, von meinem Gebet abbringen zu lassen.

 

 

Schauung im Lichte Gottes.

  • Nach dem Empfang der Hl. Eucharistie kniete ich mich nieder und schon kam das nächste Ereignis. ...
  • Die Kirche lag im normalen Tageslicht, ohne Sonnenschein.
  • Doch ein einziger Sonnenstrahl fiel aus dem hohen Seiten-fenster auf mich nieder. Niemand anderes wurde von ihm berührt!
  • Dieser eine Sonnenstrahl ruhte auf mir und blieb bis zum Ende des Hochamtes auf mir haften.

 

Passend zu diesem, für mich sehr schönen Ereignis, wurde zum Schluss noch das Lied „Großer Gott, wir loben Dich...“ gesungen. Amen.

Ich kann meinem liebenden Dreifaltigen Gott nur danken und Ihn preisen für all das Gute, das Er mir bis hierher an Gnaden geschenkt hat.

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Beitrag 31

 

 

Vision

Eine Selbstmord-Seele

 vom 05.11.2012

 

  • In dieser Nacht erhielt ich eine Vision über eine Selbstmord-Seele.

Ich befand mich im Bahnhof und stand wartend direkt am Bahngleis. Ein Zug mit einem Personenwaggon fuhr gerade ein. Der Zug blieb direkt dort stehen, wo ich mich befand.

Die Waggon-Tür öffnete sich und eine Frau stieg aus. Ich hatte sie sofort erkannt und sprach sie mit ihrem Namen an, mit den Worten: "Woher kommst du, du bist doch an einem mir unbekannten Ort."

Die Frau sagte zuerst kein Wort, aber sie lächelte und kam auf mich zu, umarmte mich sehr herzlich und sagte: "Ich bin gekommen, um mich bei dir für alles zu bedanken."

Nun löste sie sich wieder aus der Umarmung und sprach: "Ich bin in Eile, ich muss sofort wieder zurück an meinen Ort."

Die Frau stieg schnell wieder in den stehenden Zug ein. Der Zug fuhr an und verließ rückwärts den Bahnhof.

Ich wartete bis der Zug aus meinem Blickfeld verschwunden war!

  • Damit war die Szene vorüber.

 

Anmerkung:

 

Diese Frau hatte ich im tatsächlichen Leben gekannt! Zuletzt sah ich sie im Jahre 1972.

Im Jahre 1979 erfuhr ich durch Bekannte, dass sie verheiratet war und drei Kinder bekommen hatte. Doch überschattete das Verhältnis ihres Ehemannes zu einer anderen Frau das Familienglück.

Daraufhin setzte die betrogene Ehefrau ihrem Leben  mittels eines PKW, durch das Einatmen der Abgase  ein Ende, da sie das Fremdgehen ihres Mannes nicht verkraftet hatte.

 

Seit ich von ihrem Schicksal bzw. dem Selbstmord erfuhr, habe ich unaufhörlich  jetzt sind es bereits 41 Jahre  für die auf diese Art Verstorbene gebetet und Sühneopfer für sie aufgeopfert.

Durch diese erhaltene Vision habe ich nun Gewissheit, dass die arme Seele dieser Frau nicht verloren, sondern im Reinigungsort  also im Fegefeuer sich befindet, dafür bestimmt ist, ewig zu leben und einst Gott schauen zu dürfen, von Angesicht zu Angesicht. Ich danke unserem liebenden Gott, zu Seiner unendlichen Liebe, die Er für jede Seele empfindet und für Seine große Barmherzigkeit, die Er mit dieser Selbstmord-Seele hat. Es ist mir ein großer Trost, dass diese Seele gerettet ist und einst in das Himmelreich eingehen darf!

 

 

Erläuterung:

  • Selbstmord-Seelen, die dem Grunde nach unverschuldet sind, bleiben in der Regel im Reinigungsort des Fegefeuers, solange, wie ihr irdisches Leben auf Erden gedauert hätte!

 

Betet, betet, betet!

Wenn ihr wüsstet, welche Qualen die Seelen im Fegefeuer erdulden, würdet ihr ihnen unablässig das Almosen eures Gebetes zukommen lassen.

(Ähnliche Worte hat die Muttergottes in einer Botschaft gegeben.)

 

Ein demütiger Diener und Mitstreiter zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, zusammen mit unserer aller Himmelskönigin Mutter Maria. J.M.

 

 

Bemerkung zum Bild:

  • Für diese Vision symbolisiert das von mir ausgewählte Bild eine erschöpfte Seele, die durch die Reinigung des Fegefeu-ers gehen muss...

Seelen im Fegefeuer leiden nämlich unsäglich!

 

 

Hinweis auf eine weitere sehr packende Vision in Bezug auf das Fegefeuer: (Bitte anklicken!)

 

zurück