Zum Nachsinnen

und Betrachten

 

 

 

 

Auswahl der Psalmen

Stand: 21. Februar 2021

 

 

 

Schrittweise werden weitere Psalmen hinzugefügt.

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

 

Psalmen Kapitel 14

 

 

Ps 14:1 [Dem Chorleiter. Psalm Davids.] Der Tor denkt in seinem Herzen: Es gibt keinen Gott. Sie sind verkommen, treiben Verruchtes, keiner ist, der Gutes tut.

Ps 14:2 Der Herr blickt vom Himmel herab auf die Menschen, zu sehen, ob es einen Verständigen gibt, der nach Gott fragt.

Ps 14:3 Doch sie sind alle abgewichen, restlos verdorben, keiner tut Gutes, auch nicht ein einziger.

Ps 14:4 Kommen denn nie zur Einsicht die Übeltäter alle, die mein Volk verschlingen, wie man Brot isst, nicht aber den Herrn anrufen?

Ps 14:5 Dabei müssen sie gewaltig erschrecken;

Ps 14:6 denn Gott zerstreut die Glieder der Ruchlosen; sie werden beschämt, da der Herr sie verwirft.

Ps 14:7 O dass doch vom Sion Heil für Israel käme! Wenn der Herr das Geschick seines Volkes wendet, möge Jakob jubeln, Israel sich freuen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 13

 

Ps 13:1 [Dem Chorleiter. Psalm Davids.]

Ps 13:2 Wie lange noch, Herr, willst du mich dauernd vergessen? Wie lange noch dein Antlitz vor mir verbergen?

Ps 13:3 Wie lange noch muss ich Sorgen in meiner Seele hegen, Kummer im Herzen den ganzen Tag? Wie lange noch darf mein Feind über mich sich erheben?

Ps 13:4 Blicke doch her, erhöre mich, Herr, du mein Gott! Erhelle meine Augen, damit ich nicht zum Tode entschlafe!

Ps 13:5 Sonst prahlt mein Feind: "Ich habe ihn bezwungen!", meine Gegner jubeln, sobald ich wanke.

Ps 13:6 Ich aber vertraue auf deine Huld; es juble mein Herz ob deiner Hilfe! Singen will ich dem Herrn, dass er mir Gutes erwies.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 12

 

Ps 12:1 [Dem Chorleiter. Auf der Achten. Psalm Davids.]

Ps 12:2 Hilf, Herr, denn der Fromme stirbt aus, es verschwinden die Treuen unter den Menschen.

Ps 12:3 Falsches reden sie, einer mit dem andern; mit glatten Lippen und zwiespältigem Herzen sprechen sie.

Ps 12:4 Der Herr vertilge alle glatten Lippen, die Zunge, die hochfahrend redet!

Ps 12:5 Sie prahlen: "Unsere Zunge ist unsere Macht! Unsere Lippen helfen uns! Wer ist uns überlegen?"

Ps 12:6 "Weil Schwache unterdrückt sind, Arme stöhnen, darum will ich mich nunmehr erheben", spricht der Herr. "Ich bringe dem Hilfe, der danach seufzt."

Ps 12:7 Die Reden des Herrn sind geläuterte Reden, Silber, im Tiegel zu Boden geschmolzen, siebenfach gereinigt.

Ps 12:8 Du, Herr, wirst dich an sie halten, wirst uns behüten vor diesem Geschlecht für immer.

Ps 12:9 Dann mögen ringsum Gottlose wandeln, da Schlechtigkeit hochkommt unter den Menschen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 11

 

Ps 11:1 [Dem Chorleiter. Von David.] Beim Herrn finde ich Zuflucht! Wie könnt ihr zu mir sagen: "Flieh ins Gebirge wie ein Vogel!

Ps 11:2 Denn siehe, die Frevler spannen den Bogen, haben ihren Pfeil auf die Sehne gelegt, um im Dunkel zu zielen auf redliche Herzen.

Ps 11:3 Werden Grundmauern eingerissen, was vermag dann der Gerechte?" 

Ps 11:4 Der Herr ist in seinem heiligen Tempel, der Herr, dessen Thron im Himmel steht! Seine Augen halten Ausschau, seine Blicke prüfen die Menschen.

Ps 11:5 Der Herr prüft den Gerechten und Frevler; wer Gewalttat verübt, den hasst er zuinnerst.

Ps 11:6 Auf Frevler lässt er glühende Kohlen und Schwefel regnen; Glutwind ist ihr zugemessener Anteil.

Ps 11:7 Denn gerecht ist der Herr, und Gerechtigkeit liebt er; Rechtschaffene dürfen sein Antlitz schauen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 10

 

Ps 10:1 Warum, Herr, stehst du so ferne, verbirgst dich in Zeiten der Not?

Ps 10:2 Im Übermut verfolgt der Frevler den Armen, fängt ihn mit den Ränken, die er ersann.

Ps 10:3 Denn der Frevler rühmt sich seiner wilden Gier, und der Ungerechte brüstet sich.

Ps 10:4 Den Herrn verachtet der Frevler hochmütigen Sinnes. "Er rächt es nicht, es gibt keinen Gott", das sind so ganz seine Hintergedanken.

Ps 10:5 Sein schlimmer Wandel dauert immerfort. Fern von ihm sind deine Gerichte, alle seine Gegner verspottet er.

Ps 10:6 Er denkt in seinem Herzen: "Nie werde ich wanken; von Geschlecht zu Geschlecht trifft mich kein Unglück!"

Ps 10:7 Sein Mund ist voll von Fluch, von Trug und Bedrückung, unter seiner Zunge sind Unheil und Unrecht.

Ps 10:8 Er liegt im Hinterhalt der Gehöfte; im Versteck will er den Schuldlosen morden; seine Augen bergen Verruchtheit.

Ps 10:9 Er lauert versteckt wie ein Löwe im Dickicht; er lauert darauf, den Armen zu fangen; er fängt den Armen, zieht ihn ins Netz.

Ps 10:10 Dieser wird niedergeschlagen, sinkt zu Boden und fällt durch die Gewalt der Ruchlosen.

Ps 10:11 Doch jener denkt in seinem Herzen: "Gott ist vergesslich! Er hat sein Antlitz verhüllt, sieht es nie und nimmer!"

Ps 10:12 Steh auf, Herr und Gott, erhebe deine Hand, vergiss die Elenden nicht!

Ps 10:13 Warum darf der Frevler Gott verachten, im Herzen denken, du rächest es nicht?

Ps 10:14 Du siehst doch Unheil und Leid, blickst hin und nimmst es in deine Hand. Dir sei die Verruchtheit ausgeliefert, doch dem Verwaisten bist du ein Helfer.

Ps 10:15 Zerbrich den Arm des schlimmen Frevlers! Suchst du seine Freveltat, sollst du von ihr nichts mehr finden!

Ps 10:16 Der Herr ist König für immer und ewig. Die Völker verschwinden aus seinem Land!

Ps 10:17 Das Verlangen der Elenden hörst du, Herr; du festigst ihr Herz, machst dein Ohr geneigt.

Ps 10:18 So schaffst du Recht dem Verwaisten und Bedrückten, dass nie mehr Schrecken verbreite ein irdischer Mensch.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 9

 

Ps 9:1 [Dem Chorleiter. Nach "Stirb für den Sohn". Psalm Davids.]

Ps 9:2 Ich danke dir, Herr, von ganzem Herzen, will alle deine Wunder verkünden.

Ps 9:3 In Freuden will ich über dich frohlocken, will deinem Namen lobsingen, du Allerhöchster.

Ps 9:4 Denn meine Feinde wichen zurück, stürzten und gingen zugrunde vor deinem Antlitz.

Ps 9:5 Du hast ja mein Recht und meine Sache geführt, saßest auf dem Thron als gerechter Richter.

Ps 9:6 Völker hast du bedroht, die Frevler vernichtet, ihren Namen getilgt für immer und ewig.

Ps 9:7 Die Feinde sind dahin, vernichtet für alle Zeit; Städte hast du zerstört, daß ihr Andenken schwand.

Ps 9:8 Siehe, auf ewig thront der Herr, hat seinen Thron zum Gericht aufgestellt.

Ps 9:9 Er richtet die Welt in Gerechtigkeit, spricht nach Gebühr den Völkern ihr Urteil.

Ps 9:10 So ist der Herr eine Burg für den Schwachen, eine Burg in Zeiten der Not.

Ps 9:11 Wer deinen Namen kennt, vertraut auf dich; denn niemals gibst du jene preis, die dich suchen, o Herr.

Ps 9:12 Lobsingt dem Herrn, der in Sion wohnt, kündet unter den Völkern seine Taten!

Ps 9:13 Denn er, der Blutschuld rächt, gedenkt ihrer, vergisst nicht den Notschrei der Armen.

Ps 9:14 Der Herr war mir gnädig, sah mein Leid, das meine Gegner mir angetan; er zog mich empor von den Pforten des Todes.

Ps 9:15 So muss ich nun all deinen Ruhm verkünden, in den Toren der Tochter Sion jubeln ob deiner Hilfe.

Ps 9:16 Völker versanken in die Grube, die sie gemacht; im Netz, das sie legten, verfing sich ihr Fuß.

Ps 9:17 Der Herr tat sich kund, er hielt Gericht; im Werk seiner eigenen Hände verstrickte sich der Frevler. [Zither-Zwischenspiel]

Ps 9:18 Ins Totenreich müssen die Frevler fahren, alle Völker, die Gott vergessen.

Ps 9:19 Denn nicht wird für immer der Arme vergessen, entschwindet auf ewig der Elenden Hoffnung.

Ps 9:20 Erhebe dich, Herr, dass der Mensch nicht trotze! Lass die Völker vor dir zum Gericht antreten!

Ps 9:21 Erfülle sie, Herr, mit Furcht! Die Völker sollen erkennen, dass sie nur Menschen sind! [Zwischenspiel]

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 8

 

Ps 8:1 [Dem Chorleiter. Nach der gittitischen Weise. Psalm Davids.]

Ps 8:2 Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde! Besungen wird deine Pracht am Himmel vom Mund der Kinder und Säuglinge.

Ps 8:3 Du hast eine Festung gegründet wegen deiner Gegner, um rachsüchtige Feinde zum Schweigen zu bringen.

Ps 8:4 Wenn ich deinen Himmel schaue, das Werk deiner Hände, den Mond und die Sterne, die du befestigt hast:

Ps 8:5 Was ist dann der Mensch, dass du seiner gedenkst, das Menschenkind, dass du seiner dich annimmst?

Ps 8:6 Nur wenig geringer als einen Gott hast du ihn gemacht, mit Glanz und Herrlichkeit ihn gekrönt.

Ps 8:7 Du gabst ihm Herrschaft über die Werke deiner Hände, alles legtest du ihm zu Füßen:

Ps 8:8 Schafe und Rinder insgesamt sowie die Tiere des Feldes,

Ps 8:9 die Vögel des Himmels, die Fische des Meeres, was alles die Meerespfade durchquert.

Ps 8:10 Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 7

 

Ps 7:1 [Klagelied Davids, das er dem Herrn gesungen hat wegen des Benjaminiten Kusch.]

Ps 7:2 Herr, mein Gott, auf dich vertraue ich; hilf mir vor all meinen Verfolgern und rette mich!

Ps 7:3 Sonst zerreißt man mich wie ein Löwe, der anpackt, und niemand kann retten.

Ps 7:4 Herr, mein Gott, wenn ich dies getan: Wenn Unrecht klebt an meinen Händen,

Ps 7:5 wenn ich meinem Freunde Böses tat und den beraubte, der mich ohne Grund bedrückt,

Ps 7:6 dann soll der Feind mich verfolgen und ergreifen! Er trete mein Leben zu Boden und werfe meine Ehre in den Staub! [Zwischenspiel]

Ps 7:7 Steh auf, Herr, in deinem Zorn! Erhebe dich gegen die Wut meiner Feinde! Wach auf zu meiner Hilfe! Entbiete das Gericht!

Ps 7:8 Die Schar der Völker stehe im Kreis, du selber throne über ihnen in der Höhe!

Ps 7:9 Herr, richte die Völker! Schaffe mir Recht, Herr, nach meiner Gerechtigkeit und nach meiner persönlichen Unschuld!

Ps 7:10 Ein Ende finde die Bosheit der Frevler, doch dem Gerechten gib festen Halt! Der die Herzen und Nieren prüft, ist ein gerechter Gott.

Ps 7:11 Mein Schild über mir ist Gott, der allen hilft, die redlichen Herzens sind.

Ps 7:12 Der Herr ist ein gerechter Richter, ein Gott, der täglich zürnend straft.

Ps 7:13 Er schärft sein Schwert; wenn einer sich nicht bekehrt, spannt er seinen Bogen und zielt mit ihm.

Ps 7:14 Er richtet auf ihn die Todeswaffen; seine Feuerpfeile entzündet er.

Ps 7:15 Siehe, jener empfing Schlechtigkeit, trug Unheil im Schoß und gebar Lüge.

Ps 7:16 Eine Grube hat er gegraben und ausgehöhlt, doch stürzte er ins Loch, das er gemacht.

Ps 7:17 Sein Unheil kehrt auf sein Haupt zurück, seine Untat fällt nieder auf seinen Scheitel.

Ps 7:18 Danken will ich dem Herrn, weil er gerecht ist, will lobsingen dem Namen des Herrn, des Allerhöchsten!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 6

 

Ps 6:1 [Dem Chorleiter. Mit Saitenspiel auf der Achten. Psalm Davids.]

Ps 6:2 Herr, strafe mich nicht in deinem Zorn, züchtige mich nicht in deinem Grimm!

Ps 6:3 Sei mir gnädig, Herr, denn ich bin schwach, heile mich, Herr, denn meine Glieder sind erschüttert!

Ps 6:4 Meine Seele ist tief erschüttert, du aber, o Herr, - wie lange noch?

Ps 6:5 Wende dich, Herr, rette mein Leben, hilf mir um deiner Güte willen!

Ps 6:6 Denn im Totenreich gedenkt man deiner nicht, und wer wird in der Unterwelt dich preisen?

Ps 6:7 Ich bin erschöpft von meinem Stöhnen, jede Nacht befeuchte ich mein Lager, benetze ich mein Bett mit Tränen.

Ps 6:8 Getrübt von Kummer ist mein Auge; es ist gealtert wegen aller meiner Gegner.

Ps 6:9 Weichet von mir, all ihr Übeltäter, da der Herr auf mein lautes Weinen hörte!

Ps 6:10 Der Herr hat mein Flehen erhört, der Herr nahm mein Beten entgegen.

Ps 6:11 In Schande und in tiefen Schrecken müssen alle meine Feinde stürzen; sie müssen unverweilt beschämt sich rückwärts wenden!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 5

 

Ps 5:1 [Dem Chorleiter. Zum Flötenspiel. Psalm Davids.]

Ps 5:2 Vernimm, Herr, meine Worte, achte auf mein Seufzen!

Ps 5:3 Merke auf mein lautes Rufen, mein König und mein Gott! Denn zu dir flehe ich.

Ps 5:4 Herr, am Morgen hörst du meine Stimme, am Morgen richte ich das Opfer für dich her und halte Ausschau.

Ps 5:5 Denn du bist kein Gott, dem Unrecht wohlgefällt; kein Böser darf bei dir verweilen.

Ps 5:6 Freche Prahler dürfen dir nicht vor die Augen treten, du hassest alle Übeltäter.

Ps 5:7 Du vernichtest die Lügner. Wer sich mit Blut und Trug befleckt, den verabscheut der Herr.

Ps 5:8 Ich aber darf dank deiner großen Huld dein Haus betreten, darf mich vor dir in Ehrfurcht niederwerfen bei deinem heiligen Tempel.

Ps 5:9 Herr, leite mich in deiner Gerechtigkeit um meiner Feinde willen, ebne vor mir deinen Pfad!

Ps 5:10 Denn in ihrem Munde gibt es keine Zuverlässigkeit; Verderbtheit ist ihr Inneres; ein offenes Grab ihr Rachen; glatte Reden führen sie mit ihrer Zunge.

Ps 5:11 Lass sie es büßen, Herr! Über ihre eigenen Ränke sollen sie stürzen! Verstoße sie ob ihrer zahllosen Frevel; denn dir boten sie Trotz!

Ps 5:12 Doch Freude möge bei allen herrschen, die auf dich vertrauen; sie sollen immerdar jubeln! Beschütze sie, damit, wer deinen Namen liebt, in dir frohlocke!

Ps 5:13 Denn du segnest den Gerechten, Herr; wie mit einem Schild umgibst du ihn mit Huld.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 4

 

Ps 4:1 [Dem Chorleiter. Mit Saitenspiel. Psalm Davids.]

Ps 4:2 Wenn ich rufe, erhöre mich, Gott, der mir zum Recht verhilft! In der Enge verschaffe mir Weite! Sei mir gnädig und vernimm mein Gebet!

Ps 4:3 Ihr Mächtigen, wie lange bleibt meine Ehre geschmäht, liebt ihr Nichtiges und trachtet nach Lüge? [Zwischenspiel]

Ps 4:4 Erkennt doch: Der Herr erweist sich wunderbar an seinem Frommen; es hört der Herr, sooft ich zu ihm rufe.

Ps 4:5 Zittert und sündigt nicht! Denkt ruhig nach auf eurem Lager und schweigt! [Zwischenspiel]

Ps 4:6 Bringt rechte Opfer dar und vertraut auf den Herrn!

Ps 4:7 Viele sprechen: "Wer lässt uns noch Gutes schauen? Erhebe über uns das Licht deines Angesichts, o Herr!"

Ps 4:8 Du hast mir größere Freude ins Herz gegeben als zur Zeit, da man Korn und Most in Fülle erntet.

Ps 4:9 In Frieden lege ich mich nieder und schlafe sogleich; denn du, Herr, allein lässt mich sorglos wohnen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 3

 

Ps 3:1 [Psalm Davids, als er vor seinem Sohn Absalom floh.]

Ps 3:2 Herr, wie zahlreich sind meine Bedränger! Gar viele erheben sich wider mich.

Ps 3:3 Viele sind es, die von mir sagen: "Für den gibt es keine Hilfe bei Gott!"

Ps 3:4 Doch du, o Herr, bist Schild um mich her, bist mein Ruhm und erhebst mein Haupt.

Ps 3:5 Rufe ich laut zum Herrn, so erhört er mich von seinem heiligen Berge her. [Zwischenspiel]

Ps 3:6 Ich legte mich nieder und schlummerte ein; ich erwachte wieder, weil der Herr mich hält.

Ps 3:7 Ich fürchte mich nicht vor zahllosem Kriegsvolk, das ringsum sich lagert wider mich.

Ps 3:8 Erhebe dich, Herr, hilf mir, mein Gott! Denn stets hast du all meinen Feinden die Wange zerschlagen, zerbrochen die Zähne der Frevler.

Ps 3:9 Vom Herrn kommt die Hilfe! Auf deinem Volke ruhe dein Segen! [Zwischenspiel]

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 2

 

Ps 2:1 Was toben die Heiden und sinnen die Völker nichtige Pläne?

Ps 2:2 Die Könige der Erde treten zusammen, Machthaber verschwören sich gemeinsam wider den Herrn und seinen Gesalbten:

Ps 2:3 "Lasst uns ihre Ketten sprengen und ihre Fesseln von uns werfen!"

Ps 2:4 Der im Himmel thront, lacht; der Herr spottet ihrer.

Ps 2:5 Einst aber spricht er zu ihnen im Zorn und setzt sie in Schrecken durch seinen Grimm:

Ps 2:6 "Ich selbst habe meinen König bestellt auf meinem heiligen Berge Sion!"

Ps 2:7 So will ich den Beschluss des Herrn verkünden: Der Herr sprach zu mir: "Mein Sohn bist du, ich habe dich heute gezeugt.

Ps 2:8 Erbitte von mir, und ich gebe dir Völker zum Erbe, zu deinem Besitz die Grenzen der Erde.

Ps 2:9 Mit eisernem Stabe magst du sie leiten, sie zerschlagen wie Töpfergeschirr."

Ps 2:10 Nun denn, ihr Könige, seid doch klug, lasst euch warnen, ihr Richter der Erde!

Ps 2:11 Dienet dem Herrn in Furcht und küsset seine Füße mit Zittern!

Ps 2:12 Sonst zürnt er, und ihr kommt um auf dem Weg; denn nur wenig, so entbrennt sein Zorn. Glücklich dann alle, die ihm vertrauen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 1

 

Ps 1:1 Selig der Mann, der nicht im Rat der Gottlosen wandelt, sich nicht auf den Pfad der Sünder stellt noch im Kreise der Lästerer sitzt,

Ps 1:2 vielmehr am Gesetz des Herrn seine Freude hat, ja, sein Gesetz betrachtet bei Tag und bei Nacht!

Ps 1:3 Er gleicht dem Baum, gepflanzt an strömendem Wasser, der seine Früchte trägt zur rechten Zeit und dessen Laub nicht welkt. Was immer er beginnt, vollführt er glücklich

Ps 1:4 Nicht so die Frevler! Wie Spreu sind sie, die der Wind verweht.

Ps 1:5 Darum bestehen Gottlose nicht im Gericht noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten.

Ps 1:6 Denn der Herr weiß um den Weg der Gerechten; doch der Gottlosen Weg führt ins Verderben.

 

zurück