Zum Nachsinnen

und Betrachten

 

 

 

 

Auswahl der Psalmen

Stand: 15. Januar 2022

 

 

 

Schrittweise werden weitere Psalmen hinzugefügt.

Bitte in der Tabelle auf die Überschrift klicken!

 

Ps

 

 

Überschrift

 

 

online

 

50

Es naht unser Gott; Er schweigt nicht länger. Verzehrendes Feuer zieht vor Ihm her...

15.01.2022

49

Gott selber aber kauft mein Leben los...

01.01.2022

48

Wie Dein ruhmvoller Name, o Gott, so reicht Dein Lobpreis über die Grenzen der Erde

18.12.2021

47

Denn Gott ist König über alle Welt

27.11.2021

46

Gott ist uns Zuflucht u. Stärke, als Hilfe in Nöten vielfach bewährt

15.11.2021

45

Du liebst das Recht u. hassest das Unrecht...

07.11.2021

44

Erhebe Dich, komm uns zu Hilfe! Erlöse uns um Deiner Barmherzigkeit willen!

30.10.2021

43

So will ich zum Altare Gottes treten, zum Gott meiner jubelnden Freude

24.10.2021

42

Meine Seele dürstet nach Gott, dem lebendigen Gott...

17.10.2021

41

Gepriesen sei der Herr, Israels Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit!

09.10.2021

40

Deinen Willen zu tun, mein Gott, begehre ich und Dein Gesetz ruht mir mitten im Herzen

24.09.2021

39

Meine Lebenszeit ist wie ein Nichts vor Dir. Nur wie ein Hauch steht jeder Mensch da

13.09.2021

38

Verlass mich nicht, Herr! Mein Gott, entferne Dich nicht von mir!

04.09.2021

37

Die Rettung der Gerechten kommt vom Herrn; Er ist ihre Zuflucht zur Zeit der Not

29.08.2021

36

Ja, bei Dir ist die Quelle des Lebens, in Deinem Lichte schauen wir Licht

15.08.2021

35

Meine Zunge wird Deine Gerechtigkeit künden, allezeit Deinen Lobpreis!

07.08.2021

34

Kostet und seht, wie gut der Herr ist! Selig der Mann, der auf Ihn vertraut!

02.08.2021

33

Deine Gnade waltet über uns, o Herr, so wie wir auf Dich hoffen!

26.07.2021

32

Deshalb bete jeder Fromme zu Dir in Zeiten der Not! Eine donnernde Flut vieler Wasser wird ihn nicht erreichen

11.07.2021

31

Der Herr behütet die Getreuen. Doch Er vergilt mit vollem Maß dem Stolzen

27.06.2021

30

Lobsinget dem Herrn, ihr Seine Frommen, und preist Seinen heiligen Namen!

19.06.2021

29

Der Herr thront über der Flut; es thront der Herr als König auf ewig

13.06.2021

28

Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf Ihn vertraut mein Herz

07.06.2021

27

Ja, Er verhüllt mich unter Seinem Dach zur Zeit des Unheils, birgt mich im Verstecke Seines Zeltes...

30.05.2021

26

Herr, ich liebe Deines Hauses Stätte, den Ort, an dem Deine Herrlichkeit wohnt

24.05.2021

25

Alle Pfade des Herrn sind Huld und Treue für jene, die Seinen Bund und Seine Gebote halten

15.05.2021

24

Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und die darauf wohnen

09.05.2021

23

Der Herr ist mein Hirt, mir wird nichts mangeln (auch als Video)

04.05.2021

22

Alle Enden der Erde sollen dessen gedenken und zum Herrn sich bekehren, vor Ihm sich anbetend beugen alle Geschlechter der Völker!

24.04.2021
21

Erhebe Dich, Herr, in Deiner Kraft, so wollen wir mit Lied und Spiel Deine Stärke preisen!

18.04.2021
20

Der Herr hilft Seinem Gesalbten, erhört ihn von Seinem hl. Himmel her durch die machtvolle Hilfe Seiner Rechten

11.04.2021
19

Die Himmel rühmen die Herrlichkeit Gottes; vom Werk Seiner Hände kündet das Firmament

27.03.2021
18

Es lebt der Herr! Gepriesen sei mein Fels, hoch erhaben der Gott meines Heiles!

20.03.2021
17

Wirke Deine Gnadenwunder, Du Retter aller, die vor Widersachern bei Deiner Rechten Zuflucht suchen!

14.03.2021
16

Du bist mein Herr, mein Glück ruht in Dir! ...Beständig habe ich den Herrn vor Augen

06.03.2021
15

Herr, wer darf Gast sein in Deinem Zelt? Wer darf wohnen auf Deinem hl. Berg?

27.02.2021
14

Denn Gott zerstreut die Glieder der Ruchlosen; sie werden beschämt, da der Herr sie verwirft

21.02.2021
13

Singen will ich dem Herrn, dass Er mir Gutes erwies

13.02.2021
12

Weil Schwache unterdrückt sind, Arme stöh-nen, darum will Ich Mich nunmehr erheben. Ich bringe dem Hilfe, der danach seufzt

06.02.2021
11

Auf Frevler lässt Er glühende Kohlen und Schwefel regnen;

01.02.2021
10

Das Verlangen der Elenden hörst Du, Herr; Du festigst ihr Herz, machst Dein Ohr geneigt

24.01.2021
9

So ist der Herr eine Burg für den Schwachen, eine Burg in Zeiten der Not

15.01.2021
8

Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist Dein Name auf der ganzen Erde!

07.01.2021
7

Ein Ende finde die Bosheit der Frevler, doch dem Gerechten gib festen Halt!

30.12.2020
6

Weichet von mir, all ihr Übeltäter, da der Herr auf mein lautes Weinen hörte!

18.12.2020
5

Denn Du segnest den Gerechten, Herr, wie mit einem Schild umgibst Du ihn mit Huld

08.12.2020
4

Bringt rechte Opfer dar und vertraut auf den Herrn!

01.12.2020
3

Vom Herrn kommt die Hilfe!

Auf Deinem Volke ruhe Dein Segen!

24.11.2020
2 Die Könige der Erde treten zusammen, Macht-haber verschwören sich gemeinsam wider den Herrn ... 18.11.2020
1 Selig der Mann, der nicht im Rat der Gottlosen wandelt... 15.11.2020

 

 

Psalmen Kapitel 50

 

Ps 50:1 [Ein Psalm Asaphs.] Der Herr, der Gott der Götter, spricht und ruft die Erde an vom Sonnenaufgang bis zum Niedergang.

Ps 50:2 Gott erstrahlt von Sion her, der Schönheit Krone.

Ps 50:3 Es naht unser Gott; er schweigt nicht länger. Verzehrendes Feuer zieht vor ihm her, rings um ihn ein gewaltiger Sturm.

Ps 50:4 Dem Himmel droben und der Erde ruft er zu, bereit, sein Volk zu richten:

Ps 50:5 "Schart meine Verehrer um mich, die beim Opfer den Bund mit mir schlossen!"

Ps 50:6 Die Himmel verkünden seine Gerechtigkeit, dass Gott selbst als Richter erscheint. [Zwischenspiel]

Ps 50:7 "So höre, mein Volk, ich will reden! Israel, ich klage dich an! Ich bin der Herr, dein Gott.

Ps 50:8 Nicht wegen deiner Schlachtopfer rüge ich dich, sind doch deine Brandopfer stets mir vor Augen.

Ps 50:9 Ich nehme den Jungstier aus deinem Stall nicht an, nicht Böcke aus deinen Hürden.

Ps 50:10 Mir gehört ja alles Wild des Waldes, die Tausende von Tieren auf meinen Bergen.

Ps 50:11 Ich kenne alle Vögel des Himmels; was sich regt auf der Flur, ist mein eigen.

Ps 50:12 Hätte ich Hunger, ich müsste es dir nicht sagen; mir gehört ja die Erde und was sie erfüllt.

Ps 50:13 Esse ich etwa das Fleisch von Stieren, oder trinke ich das Blut der Böcke?

Ps 50:14 Bringe Gott Dank als Opfer dar und entrichte dem Höchsten deine Gelübde!

Ps 50:15 Rufe mich an am Tag der Not! Ich werde dich erretten, und du sollst mich ehren!"

Ps 50:16 Zum Frevler aber spricht Gott: "Wieso zählst du meine Gebote auf, führst meinen Bund in deinem Munde?

Ps 50:17 Dabei hassest du doch die Zucht und setzest meine Worte hintan!

Ps 50:18 Siehst du einen Dieb, so freundest du dich mit ihm an, und mit Ehebrechern hältst du Gemeinschaft.

Ps 50:19 Deinen Mund gebrauchst du zur Schlechtigkeit, deine Zunge hält sich an Täuschung.

Ps 50:20 Gegen deinen Bruder redest du Schändliches, häufst Verleumdung auf den Sohn deiner Mutter.

Ps 50:21 Solches tust du. Würde ich schweigen, so könntest du glauben, ich sei gleich wie du. Ich klage dich an und rücke es dir vor Augen!

Ps 50:22 Merkt euch das, ihr Gottvergessenen! Sonst richte ich ein Blutbad an, und niemand kann retten!

Ps 50:23 Wer Dank als Opfer entrichtet, der ehrt mich, und da ist der Weg, dass ich ihm zeige das Heil Gottes.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 49

 

Ps 49:1 [Dem Chorleiter. Von den Korachiten. Ein Psalm.]

Ps 49:2 Höret dies, ihr Völker alle, lauschet, all ihr Erdbewohner,

Ps 49:3 ihr Bürger und ihr Herren, ihr Reichen samt den Armen!

Ps 49:4 Mein Mund trägt Weisheit vor; das Sinnen meines Herzens bietet Einsicht.

Ps 49:5 Ich will mein Ohr dem Weisheitsspruche neigen, zum Zitherklang mein Rätselfragen lösen!

Ps 49:6 Was soll ich mich fürchten in schlimmen Tagen, wenn die Bosheit meiner Verfolger mich umringt?

Ps 49:7 Sie verlassen sich auf ihr Vermögen, rühmen sich der Größe ihres Reichtums.

Ps 49:8 Doch loskaufen kann sich keiner oder Gott sein Lösegeld zahlen.

Ps 49:9 Der Loskauf seines Lebens ist zu teuer; er muss für immer davon Abstand nehmen,

Ps 49:10 dass er weiterleben könne und ewig nicht die Grube schaue.

Ps 49:11 Man sieht ja: Weise müssen sterben; genauso gehen Tor und Narr zugrunde. Sie hinterlassen ihr Vermögen anderen.

Ps 49:12 Gräber sind ihr Haus für ewig, ihre Wohnung immerdar, ob sie auch Länder einst ihr eigen nannten.

Ps 49:13 Der Mensch jedoch in seiner Pracht bedenkt das nicht; er gleicht dem Vieh, das stumm zugrunde geht. -

Ps 49:14 Dies ist das Los der Unbekümmerten, das Ende jener, denen die eigenen Sprüche gefallen: [Zwischenspiel]

Ps 49:15 Wie Schafe rennen sie zur Unterwelt hinab, der Tod weidet sie; geradewegs steigen sie hinunter ins Grab; ihre Gestalt zerfällt, die Unterwelt wird ihre Wohnstatt.

Ps 49:16 Gott selbst aber kauft mein Leben los, da er mich den Krallen der Unterwelt entreißt. [Zwischenspiel]

Ps 49:17 Hab keine Angst, wenn einer reich wird, die Schätze seines Hauses sich mehren!

Ps 49:18 Denn beim Sterben nimmt er dies alles nicht mit, seine Schätze folgen ihm nicht hinab.

Ps 49:19 Mag er zeitlebens sich selber schmeicheln: "Man rühmt dich, weil du so tüchtig warst",

Ps 49:20 er muss doch zur Schar seiner Ahnen gehen, die ewig nicht mehr das Licht erblicken.

Ps 49:21 Der Mensch jedoch in seiner Pracht bedenkt das nicht; er gleicht dem Vieh, das stumm zugrunde geht.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 48

 

Ps 48:1 [Ein Lied. Ein Psalm der Korachiten.]

Ps 48:2 Groß ist der Herr und hoch zu preisen in unseres Gottes Stadt.

Ps 48:3 Sein heiliger Berg in ragender Pracht ist die Wonne der ganzen Welt, der Sionsberg im äußersten Norden des Großkönigs Festung.

Ps 48:4 Gott erweist sich in ihren Palästen als Schutzburg.

Ps 48:5 Sieh doch, die Könige traten zusammen, rückten gemeinsam heran!

Ps 48:6 Kaum, dass sie schauten, da wurden sie ratlos, gerieten in Schrecken und Angst.

Ps 48:7 Beben erfasste sie dort, Zittern gleich einer Mutter in Wehen,

Ps 48:8 wie wenn Ostwind Schiffe von Tarsis zerschmettert.

Ps 48:9 Wie wir es gehört, so sahen wir es nun in der Stadt des Herrn der Heerscharen, in der Stadt unseres Gottes. Auf ewig hat Gott sie gegründet. [Zwischenspiel]

Ps 48:10 Wir erwägen, Herr, deine Huld im Innern deines Tempels.

Ps 48:11 Wie dein ruhmvoller Name, o Gott, so reicht dein Lobpreis über die Grenzen der Erde. Voll von Gerechtigkeit ist deine Rechte.

Ps 48:12 Des freut sich der Sionsberg, es jauchzen die Landstädte Judas ob deiner Gerichtsentscheide.

Ps 48:13 Umschreitet den Sion, zieht um ihn herum und zählt seine Türme!

Ps 48:14 Beachtet seinen Wall, umsäumt auch seine Paläste! Dann könnt ihr dem künftigen Geschlecht erzählen:

Ps 48:15 "Ganz so ist der Herr, unser Gott, für immer und ewig! Er wird uns führen in Ewigkeit!"

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 47

 

Ps 47:1 [Dem Chorleiter. Von den Korachiten. Ein Psalm.]

Ps 47:2 Ihr Völker alle, spendet Beifall! Jauchzet Gott mit Jubelklang!

Ps 47:3 Denn furchtgebietend ist der Herr, der Höchste - ein großer König über alle Welt.

Ps 47:4 Völker warf er vor uns nieder, Stämme unter unsere Füße.

Ps 47:5 Er wählte unser Erbland für uns aus, die Ehre Jakobs, den er liebt. [Zwischenspiel]

Ps 47:6 Gott steigt empor beim Jubelschall, der Herr beim Schmettern der Posaune.

Ps 47:7 Singet unserem Gott, lobsinget! Singet unserm König, singet!

Ps 47:8 Denn Gott ist König über alle Welt. Ja, singt ein kunstgerechtes Lied!

Ps 47:9 Gott herrscht als König über Völker; Gott sitzt auf seinem heil'gen Thron.

Ps 47:10 Völkerfürsten scharen sich zusammen bei dem Gotte Abrahams. Ja, Gottes sind die Mächtigen der Erde; hoch erhaben ist er sehr.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 46

 

Ps 46:1 [Dem Chorleiter. Von den Korachiten. Nach "Mädchen". Ein Psalm.]

Ps 46:2 Gott ist uns Zuflucht und Stärke, als Hilfe in Nöten vielfach bewährt.

Ps 46:3 Darum fürchten wir nichts, mag auch die Erde sich wandeln, mögen Berge taumeln in Meerestiefen.

Ps 46:4 Mögen seine Wasser tosen und brausen, mögen Berge erbeben, wenn es sich aufbäumt: Der Herr der Heerscharen ist mit uns, eine Burg ist für uns der Gott Jakobs. [Zwischenspiel]

Ps 46:5 Ein Strom, dessen Arme die Gottesstadt erfreuen, ist das Allerheiligste der Wohnstatt des Höchsten:

Ps 46:6 Gott ist in ihrer Mitte, sie wird nie wanken; ihre Hilfe ist Gott beim Anbruch des Morgens.

Ps 46:7 Völker toben, Reiche wanken; er lässt seine Donnerstimme ertönen, und die Erde zergeht.

Ps 46:8 Der Herr der Heerscharen ist mit uns, eine Burg ist für uns der Gott Jakobs. [Zwischenspiel]

Ps 46:9 Kommt und schaut die Werke des Herrn, der Entsetzen verbreitet auf Erden!

Ps 46:10 Kriegen macht er ein Ende bis an der Erde Grenzen. Bogen zerbricht er, Speere zerschlägt er, Wagen verbrennt er im Feuer.

Ps 46:11 "Gebt nach und erkennt, dass ich Gott bin, erhaben unter den Völkern, erhaben auf Erden!"

Ps 46:12 Der Herr der Heerscharen ist mit uns, eine Burg ist für uns der Gott Jakobs. [Zwischenspiel]

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 45

 

Ps 45:1 [Dem Chorleiter. Nach "Lilien". Von den Korachiten. Weisheitsgedicht, Liebeslied.]

Ps 45:2 Mein Herz schlägt höher zum Festgedicht, ich singe dem König mein hehres Lied. Meine Zunge ist gleich dem Griffel des hurtigen Schreibers.

Ps 45:3 Du bist der Schönste unter den Menschen, Anmut strömt über deine Lippen; darum hat dich Gott für immer gesegnet.

Ps 45:4 Gürte dein Schwert um die Hüften, du Held, deinen prächtigen Schmuck!

Ps 45:5 Glück auf! Ziehe hin für die Sache der Treue und rechten Ergebenheit! Deine rechte Hand soll dich furchterregende Taten lehren!

Ps 45:6 Deine Pfeile sind scharf, Völker wirst du erschrecken; denn sie treffen ins Herz der Feinde des Königs.

Ps 45:7 Dein Thron bleibt wie Gottes Thron für immer und ewig. Ein gerechtes Zepter ist dein Königszepter.

Ps 45:8 Du liebst das Recht und hassest das Unrecht. Deshalb hat dich der Herr, dein Gott, mit Freudenöl gesalbt vor deinen Gefährten.

Ps 45:9 Von Myrrhe, Aloë und Kassia duften alle deine Gewänder. Aus dem Elfenbeinpalast erfreut dich das Saitenspiel.

Ps 45:10 Eine Königstochter steht da in deinem kostbaren Schmuck: die Gemahlin zu deiner Rechten in Ophir-Gold.

Ps 45:11 Höre, Tochter, sieh her und neige dein Ohr! Vergiss dein Volk und dein Vaterhaus!

Ps 45:12 Der König begehrt deine Schönheit, er ist ja dein Herr; so huldige ihm!

Ps 45:13 Es suchen deine Gunst mit Geschenken die Tochter Tyrus, mit all ihren Schätzen die Reichsten des Volkes.

Ps 45:14 Tritt ein, Königstochter, in Geflechten von Gold, gekleidet in bunte Gewänder!

Ps 45:15 Jungfrauen führt man zum König als ihr Gefolge, ihre Gespielinnen bringt man zu dir.

Ps 45:16 Man führt sie mit Freuden und Jubel, sie treten ein in den Königspalast.

Ps 45:17 An Stelle deiner Ahnen erstehen dir Söhne; du kannst sie zu Fürsten machen im ganzen Land.

Ps 45:18 Ich verkünde dir Ruhm durch alle Geschlechter. Deshalb werden Völker dich preisen auf immer und ewig.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 44

 

Ps 44:1 [Dem Chorleiter. Von den Korachiten. Ein Weisheitslied.]

Ps 44:2 Gott, unsre Ohren haben vernommen, unsre Väter erzählten uns von dem Werke, das du vollbracht hast zu ihren Zeiten, mit eigener Hand in grauer Vorzeit.

Ps 44:3 Volksstämme hast du verdrängt, sie aber hineingepflanzt; Völker hast du zerschlagen, sie aber ausgebreitet.

Ps 44:4 Denn nicht durch ihr Schwert gewannen sie das Land, nicht ihr eigener Arm half ihnen zum Sieg, vielmehr deine Rechte, dein Arm und dein leuchtendes Angesicht, weil du sie geliebt hast.

Ps 44:5 Du bist mein König und Gott, der Jakob den Sieg entbietet.

Ps 44:6 Durch dich stoßen wir unsre Gegner nieder, in deinem Namen zertreten wir unsre Widersacher.

Ps 44:7 Nein, auf meinen Bogen vertraue ich nicht, und mein Schwert bringt mir nicht den Sieg!

Ps 44:8 Nur du verleihst uns den Sieg über unsre Gegner; du machst unsre Hasser zuschanden.

Ps 44:9 So rühmen wir uns Gottes zu jeder Zeit und preisen deinen Namen immerdar. [Zwischenspiel]

Ps 44:10 Und doch hast du uns verworfen, in Schmach gestürzt und zogst nicht zu Felde mit unseren Heeren.

Ps 44:11 Du schlugst uns in die Flucht vor dem Gegner, und unsre Hasser holten sich Beute.

Ps 44:12 Wie Schlachtschafe gabst du uns hin, zerstreutest uns unter die Völker.

Ps 44:13 Du hast dein Volk um ein Nichts verkauft, hattest keinen Gewinn an seinem Preis.

Ps 44:14 Unsern Nachbarn machtest du uns zur Schmach, zum Spott und Hohn bei allen im Umkreis.

Ps 44:15 Du hast uns den heidnischen Stämmen zum Spottlied gemacht, zur Verachtung unter den Völkern.

Ps 44:16 Mein Schimpf steht allezeit mir vor Augen, und Schande bedeckt mein Antlitz:

Ps 44:17 Vor dem Lärm des schmähenden Spötters, vor dem Blick des racheschnaubenden Feindes.

Ps 44:18 Dies alles kam über uns, und doch hatten wir dich nicht vergessen und den Bund mit dir nicht verletzt.

Ps 44:19 Unser Herz ist nicht abgewichen, unser Schritt nicht abgebogen von deinem Pfad.

Ps 44:20 Dennoch schlugst du uns nieder am Ort der Schakale und bedecktest uns mit Finsternis.

Ps 44:21 Hätten wir den Namen unseres Gottes vergessen und die Hände zu fremden Göttern erhoben,

Ps 44:22 würde das Gott nicht erfahren? Er, der doch die Herzensgeheimnisse kennt!

Ps 44:23 Ja, deinetwillen mordet man uns die ganze Zeit, sind wir den Schlachtschafen gleichgeachtet.

Ps 44:24 Wach auf! Warum schläfst du, Herr? Erwache! Verwirf nicht für immer!

Ps 44:25 Warum verbirgst du dein Antlitz, denkst nicht an unsere Not und Bedrängnis?

Ps 44:26 Ja, in den Staub gebeugt ist unser Leben, am Boden klebt unser Leib!

Ps 44:27 Erhebe dich, komm uns zu Hilfe! Erlöse uns um deiner Barmherzigkeit willen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 43

 

Ps 43:1 Schaffe mir Recht, o Gott, und führe meinen Streit gegen unfrommes Volk! Vor Lügnern und Frevlern rette mich!

Ps 43:2 Denn du bist mein Schutzgott. Warum hast du mich verstoßen? Warum muss ich trauernd des Weges ziehen, vom Feinde bedrängt?

Ps 43:3 Sende dein Licht und deine Treue! Sie mögen mich leiten und führen zu deinem heiligen Berg und zu deiner Wohnstatt!

Ps 43:4 So will ich zum Altare Gottes treten, zum Gott meiner jubelnden Freude. Auf der Harfe will ich dich preisen, Herr, mein Gott!

Ps 43:5 Was bist du so niedergedrückt, meine Seele, und so unruhvoll in mir? Harre auf Gott, denn ich werde ihn noch preisen, meinen Helfer und meinen Gott.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 42

 

 

Ps 42:1 [Dem Chorleiter. Lehrgedicht. Von den Korachiten.]

Ps 42:2 Wie ein Hirsch verlangt nach Wasserbächen, so verlangt meine Seele nach dir, o Gott.

Ps 42:3 Meine Seele dürstet nach Gott, dem lebendigen Gott: Wann darf ich kommen und Gottes Angesicht schauen?

Ps 42:4 Tränen sind meine Nahrung geworden bei Tag und Nacht, da man täglich zu mir sagt: "Wo bleibt dein Gott?"

Ps 42:5 Daran will ich denken und mein Herz ausschütten: das ich zum Zelte ziehen möchte, mich flüchten möchte zum Hause Gottes, unter lautem Jubel und Dank, in festlicher Menge.

Ps 42:6 Was bist du so niedergedrückt, meine Seele, und so unruhvoll in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihn noch preisen, meinen Helfer und meinen Gott.

Ps 42:7 Meine Seele ist niedergedrückt in mir, darum denke ich an dich vom Lande des Jordans und Hermon, vom Berge Mizar her.

Ps 42:8 Die eine Flut ruft der anderen zu im Tosen deiner Wasserstürze. Ja, alle deine Wogen und Wellen branden über mich hin.

Ps 42:9 Bei Tag möge der Herr seine Huld entbieten, und bei Nacht verrichte ich ihm ein Lied, ein Gebet zum Gott meines Lebens.

Ps 42:10 Ich will rufen zu Gott, meinem Fels: "Warum hast du mich vergessen? Warum muss ich trauernd des Weges ziehen, vom Feinde bedrängt?"

Ps 42:11 Niedergeschmettert sind meine Glieder, da meine Gegner mich schmähen und Tag für Tag zu mir sagen: "Wo bleibt dein Gott?"

Ps 42:12 Was bist du so niedergedrückt, meine Seele, und so unruhvoll in mir? Harre auf Gott; denn ich werde ihn noch preisen, meinen Helfer und meinen Gott.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 41

 

Ps 41:1 [Dem Chorleiter. Ein Psalm Davids.]

Ps 41:2 Selig, wer für den Schwachen Verständnis hat! Zur Zeit des Unglücks rettet ihn der Herr.

Ps 41:3 Der Herr behütet ihn und erhält ihn am Leben, so dass man ihn glücklich preist im Lande. Er gibt ihn der Wut seiner Feinde nicht preis.

Ps 41:4 Der Herr ist seine Stütze auf dem Schmerzenslager: Sein ganzes Krankenbett beseitigst du.

Ps 41:5 Ich wage nun die Bitte: Sei mir gnädig, Herr! Mach mich gesund; ich habe in der Tat gesündigt wider dich!

Ps 41:6 Meine Feinde reden Böses gegen mich: "Wann stirbt er endlich und erlischt sein Name?"

Ps 41:7 Kommt einer zu Besuch, so redet er Trug, sein Herz sammelt Unrecht an; er geht hinaus und erzählt es.

Ps 41:8 Gemeinsam flüstern wider mich alle meine Hasser; sie denken gegen mich das Schlimmste aus:

Ps 41:9 "Eine heillose Sache hat ihn getroffen; wer einmal liegt, steht nicht mehr auf!"

Ps 41:10 Selbst mein nächster Freund, auf den ich mich verließ, der mein Brot aß, lehnt sich hinterrücks gegen mich auf.

Ps 41:11 Du aber, Herr, sei mir gnädig und hilf mir empor, damit ich ihnen vergelte!

Ps 41:12 Daran erkenne ich, dass du mich liebst, dass mein Feind über mich nicht jubeln kann.

Ps 41:13 Ja, mich hältst du fest ob meiner Unschuld, stellst mich vor dein Angesicht für immer.

Ps 41:14 Gepriesen sei der Herr, Israels Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen, Amen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 40

 

Ps 40:1 [Dem Chorleiter. Von David. Ein Psalm.]

Ps 40:2 Ich hoffte, hoffte auf den Herrn. Er neigte sich zu mir und hörte auf mein Rufen.

Ps 40:3 Er zog mich aus der grauenhaften Grube, aus dem Schmutz und Schlamm. Er stellte meinen Fuß auf hohen Fels, machte meine Schritte sicher.

Ps 40:4 Er gab mir in den Mund ein neues Lied, ein Lob auf unseren Gott. Viele sollen es schauen, sich fürchten und auf den Herrn vertrauen!

Ps 40:5 Selig wer auf den Herrn sein Vertrauen setzt, sich nicht an Übermütige wendet oder an treulose Lügner!

Ps 40:6 Zahlreich hast du, Herr, mein Gott, deine Wunder gemacht, und in deinen Ratschlüssen über uns ist nichts dir vergleichbar. Wollte ich künden und reden davon, sie wären nicht aufzuzählen.

Ps 40:7 Schlacht- und Speiseopfer gefallen dir nicht, doch Ohren hast du mir gebildet; Brand- und Sündopfer forderst du nicht;

Ps 40:8 so spreche ich denn: Sieh, ich komme! In der Schriftrolle steht die Weisung für mich.

Ps 40:9 Deinen Willen zu tun, mein Gott, begehre ich, und dein Gesetz ruht mir mitten im Herzen.

Ps 40:10 Ich verkünde Geziemendes in großer Versammlung; ja, meine Lippen verschließe ich nicht; Herr, du weißt es!

Ps 40:11 Deine Gerechtigkeit verberge ich nicht in der Tiefe meines Herzens, von deiner zuverlässigen Hilfe rede ich. Nicht verhehle ich deine Huld und Treue der großen Gemeinde.

Ps 40:12 Du, Herr, wirst dein Erbarmen vor mir nicht verschließen; deine Huld und Treue mögen mich stets behüten!

Ps 40:13 Denn Leiden umfangen mich ohne Zahl; meine Sünden haben mich überfallen, und ich kann sie nicht überblicken. Sie sind zahlreicher als meines Hauptes Haare, so dass der Mut mir entschwindet.

Ps 40:14 Sei gewillt, Herr, mich zu retten! Herr, eile mir zu Hilfe!

Ps 40:15 Voll Schande und Schmach seien alle, die mir nach dem Leben trachten! Beschämt sollen rückwärts weichen, die über mein Unglück schadenfroh sind!

Ps 40:16 Vor Schande sollen erstarren, die mich verhöhnen: "Hui, hui!"

Ps 40:17 Doch jubeln und deiner sich freuen sollen alle, die dich suchen! Wer deine Hilfe liebt, soll immerdar sprechen: "Groß ist der Herr!"

Ps 40:18 Ich aber bin elend und arm; Herr, eile mir beizustehen! Meine Hilfe und mein Retter bist du; mein Gott, halte dich nicht zurück!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 39

 

Ps 39:1 ; [Dem Chorleiter. Für Jedutun. Psalm Davids.]

Ps 39:2 Ich dachte: "Ich will auf meinen Wandel achten, um mich mit der Zunge nicht zu verfehlen! Ich will meinem Mund einen Zaum anlegen, solange der Frevler vor mir steht!"

Ps 39:3 So blieb ich stumm und still und schwieg ohne Widerspruch. Doch da bäumte mein Schmerz sich auf.

Ps 39:4 Das Herz in meinem Innern glühte, bei meinem Grübeln entbrannte ein Feuer; da musste meine Zunge reden:

Ps 39:5 "Tu mir, o Herr, mein Ende kund, und welches das Maß meiner Tage ist, dass ich weiß, wie vergänglich ich bin!

Ps 39:6 Siehe, nur etliche Spannen lang hast du meine Tage bemessen, und meine Lebenszeit ist wie ein Nichts vor dir. Nur wie ein Hauch steht jeder Mensch da. [Zwischenspiel]

Ps 39:7 Nur als Schattenbild wandelt der Mensch einher, für nichts häuft er Schätze auf und weiß nicht, wer sie bekommt.

Ps 39:8 Und nun, was kann ich erhoffen, Herr? Meine Erwartung gilt einzig dir!

Ps 39:9 Erlöse mich von allen meinen Sünden! Mach mich nicht zum Spott des Toren!

Ps 39:10 Ich schwieg und tat den Mund nicht auf; denn du hast es gefügt.

Ps 39:11 Nimm deine Plage von mir weg; ich muss vergehen unter deiner Hände Wucht.

Ps 39:12 Zur Strafe für die Sünde züchtigst du den Menschen, zerstörst gleich einer Motte seine Pracht; nur ein Hauch ist jeder Mensch. [Zwischenspiel]

Ps 39:13 Höre mein Gebet, o Herr, vernimm mein Flehen! Schweige nicht zu meinen Tränen! Ich bin ja nur ein Gast bei dir, ein Fremdling nur wie alle meine Väter.

Ps 39:14 Schau weg von mir, damit ich froh sein kann, bevor ich scheide und vergangen bin!"

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 38

 

Ps 38:1 [Psalm Davids. Zum Weihrauchopfer.]

Ps 38:2 Herr, strafe mich nicht in deinem Zorn, schlage mich nicht in deinem Grimm!

Ps 38:3 Denn deine Pfeile haben mich getroffen, und deine Hand liegt schwer auf mir.

Ps 38:4 Nichts mehr ist heil an meinem Leib ob deines Grolls, nichts mehr gesund an meinen Gliedern ob meiner Sünde.

Ps 38:5 Ja, meine Vergehen wachsen mir über den Kopf, wie eine schwere Last erdrücken sie mich.

Ps 38:6 Meine Wunden riechen und eitern ob meiner Torheit.

Ps 38:7 Verstört bin ich, gebeugt gar sehr; den ganzen Tag geh' ich betrübt einher.

Ps 38:8 Ach meine Lenden sind voll von Brand, nichts mehr ist heil an meinem Leib!

Ps 38:9 Ich bin ermattet und ganz zerschlagen, ich schreie vor tobender Qual in der Brust.

Ps 38:10 Herr, all mein Sehnen liegt offen vor dir, mein Seufzen ist dir nicht verborgen.

Ps 38:11 Ruhelos pocht mir das Herz, die Kraft hat mich verlassen, selbst das Augenlicht ist mir geschwunden.

Ps 38:12 Meine Freunde und Nachbarn nehmen Abstand von meiner Plage, und meine Nächsten halten sich fern.

Ps 38:13 Die mir nach dem Leben trachten, legen Schlingen; die mein Unglück suchen, reden Schlimmes, sinnen auf Trug die ganze Zeit.

Ps 38:14 Ich aber bin wie taub und höre nichts; ich bin wie ein Stummer, der seinen Mund nicht auftut.

Ps 38:15 Ja, ich bin wie ein Mann, der nicht hört, in dessen Mund keine Widerrede ist.

Ps 38:16 Denn ich harre deiner, o Herr; du wirst Antwort geben, mein Herr und mein Gott.

Ps 38:17 Ich denke nämlich, sonst könnten sie jubeln über mich und gegen mich prahlen, wenn mein Fuß wankt.

Ps 38:18 Ich bin ja auf den Sturz gefasst, und mein Leid steht mir immer vor Augen.

Ps 38:19 Wahrlich, ich bekenne meine Schuld, bin bekümmert ob meiner Sünde.

Ps 38:20 Die mich anfeinden ohne Grund, sind gar stark, und zahlreich sind, die zu Unrecht mich hassen.

Ps 38:21 Sie vergelten Gutes mit Bösem, befehden mich trotz meiner besten Absicht.

Ps 38:22 Verlass mich nicht, Herr! Mein Gott, entferne dich nicht von mir!

Ps 38:23 Eile mir zu Hilfe, Herr, mein Heil!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 37

 

Ps 37:1 [Von David.] Entrüste dich nicht über die Bösen, sei nicht zornig auf die Übeltäter!

Ps 37:2 Denn wie Gras verwelken sie rasch, verdorren wie das grüne Kraut.

Ps 37:3 Vertraue auf den Herrn und tu, was gut ist! Wohne friedlich im Land und übe die Treue!

Ps 37:4 Habe am Herrn deine Wonne; dann gibt er dir, was dein Herz begehrt.

Ps 37:5 Befiehl dem Herrn deinen Weg und vertraue auf ihn; er wird nicht untätig sein!

Ps 37:6 Er lässt deine Gerechtigkeit aufleuchten wie Licht, dein rechtes Verhalten wie Mittagshelle.

Ps 37:7 Sei still vor dem Herrn und harre auf ihn! Entrüste dich nicht über den, der stets Erfolg hat, über den Mann, der Ränke vollführt!

Ps 37:8 Steh ab vom Zorn und lass den Groll! Entrüste dich nicht, es führt nur zu Bösem!

Ps 37:9 Denn Übeltäter werden vernichtet; doch wer auf den Herrn hofft, erhält das Land.

Ps 37:10 Nur noch kurze Zeit, und der Frevler ist dahin; suchst du nach seiner Stätte, so besteht sie nicht mehr.

Ps 37:11 Doch die Armen werden das Land erhalten und froh sein über die Fülle des Heils.

Ps 37:12 Ränke schmiedet der Frevler wider den Frommen und knirscht gegen ihn mit den Zähnen.

Ps 37:13 Der Allherr aber spottet seiner; er sieht ja, dass sein Tag schon kommt.

Ps 37:14 Frevler zücken das Schwert und spannen ihren Bogen, den Geringen und Armen niederzustrecken, zu morden, die rechtschaffen wandeln.

Ps 37:15 Ihr Schwert trifft sie selbst ins Herz, und ihre Bogen zerbrechen.

Ps 37:16 Besser der karge Besitz des Gerechten als großer Reichtum der Frevler.

Ps 37:17 Denn die Arme der Frevler werden zerschmettert, Gerechte aber stützt der Herr.

Ps 37:18 Der Herr weiß um die Tage der Frommen; ihr Erbteil bleibt ewig bestehen.

Ps 37:19 Sie werden nicht enttäuscht in Zeiten des Unglücks, in den Tagen des Hungers finden sie Sättigung.

Ps 37:20 Denn die Gottlosen gehen zugrunde; die Feinde des Herrn sind wie prangende Auen: Sie vergehen, vergehen wie Rauch.

Ps 37:21 Der Frevler muss borgen und kann nicht bezahlen; der Gerechte kann mild sein und schenken.

Ps 37:22 Denn die er segnet, erhalten das Land, und die er verflucht, werden ausgetilgt.

Ps 37:23 Der Herr lenkt die Schritte des Menschen; er festigt den, dessen Weg ihm gefällt.

Ps 37:24 Ist er am Fallen, so stürzt er nicht hin; denn der Herr stützt seinen Arm.

Ps 37:25 Einst war ich ein Knabe, nun bin ich ein Greis; doch nie sah ich einen Gerechten verlassen, noch seine Kinder betteln um Brot.

Ps 37:26 Allezeit kann er mild sein und leihen, und seine Kinder werden zum Segen.

Ps 37:27 Meide das Böse und tu das Gute, damit du ewig wohnen bleibst!

Ps 37:28 Denn der Herr liebt das Recht und lässt seine Frommen nicht im Stich. Die Ruchlosen werden vernichtet, die Kinder der Frevler ausgetilgt.

Ps 37:29 Die Gerechten erhalten das Land und bleiben darin für immer wohnen.

Ps 37:30 Weisheit kündet der Mund des Gerechten, und seine Zunge redet, was recht ist.

Ps 37:31 Das Gesetz seines Gottes herrscht in seinem Herzen, und seine Schritte kommen nicht ins Wanken.

Ps 37:32 Der Gottlose späht dem Gerechten nach und sucht ihn zu töten.

Ps 37:33 Doch der Herr überlässt ihn nicht seiner Hand, lässt ihn vor Gericht nicht verdammen.

Ps 37:34 Hoffe auf den Herrn und halte dich an seinen Weg! Dann wird er dich erhöhen und das Land besitzen lassen. Du wirst der Frevler Untergang schauen.

Ps 37:35 Ich sah den Frevler in seiner Gewalttat sich erheben wie eine grünende Zeder.

Ps 37:36 Ich kam wieder vorüber, und schon war er nicht mehr; ich suchte nach ihm, und er war nicht zu finden.

Ps 37:37 Bewahre die Unschuld und übe Redlichkeit! Denn eines solchen Mannes Zukunft ist Heil.

Ps 37:38 Doch die Gottlosen werden restlos vertilgt; die Zukunft der Frevler ist Untergang.

Ps 37:39 Die Rettung der Gerechten kommt vom Herrn; er ist ihre Zuflucht zur Zeit der Not.

Ps 37:40 Der Herr ist ihr Helfer und ihr Befreier; er befreit sie von Frevlern und rettet sie, weil sie bei ihm ihre Zuflucht suchen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 36

 

Ps 36:1 [Dem Chorleiter. Vom Knecht des Herrn, von David.]

Ps 36:2 Der Spruch des Gottlosen lautet: "Unrecht zu tun steckt tief mir im Herzen!" Es gibt keine Gottesfurcht vor seinen Augen.

Ps 36:3 Denn er schmeichelt sich selbst, nach eigenem Urteil seine Schuld zu entdecken und zu hassen.

Ps 36:4 Die Worte seines Mundes sind Lug und Trug; weise und gut zu handeln, hat er verlernt.

Ps 36:5 Bosheit ersinnt er auf seinem Lager, führt einen schlimmen Lebenswandel, Schlechtes verwirft er nicht.

Ps 36:6 Herr, bis an den Himmel reicht deine Huld, deine Treue bis zu den Wolken!

Ps 36:7 Deine Gerechtigkeit gleicht den Gottesbergen, dein rechtes Urteil dem großen Weltmeer. Menschen und Tiere umfasst deine Hilfe, o Herr.

Ps 36:8 Wie kostbar ist deine Huld, o Gott! Im Schatten deiner Flügel bergen sich die Menschen.

Ps 36:9 Am Reichtum deines Hauses laben sie sich, mit dem Strom deiner Wonnen tränkst du sie.

Ps 36:10 Ja, bei dir ist die Quelle des Lebens, in deinem Lichte schauen wir Licht.

Ps 36:11 Erhalte deine Gnade denen, die dich kennen, den Rechtgesinnten dein gerechtes Walten!

Ps 36:12 Nicht komme über mich der Fuß des Stolzen; die Faust des Frevlers vertreibe mich nicht!

Ps 36:13 Dann müssen die Übeltäter fallen; sie stürzen und können sich nicht mehr erheben.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 35

 

Ps 35:1 [Von David.] Bekämpfe, Herr, die mich bekämpfen, bekriege du, die mich bekriegen!

Ps 35:2 Ergreife Schild und Wehr! Erhebe dich, mir zu helfen!

Ps 35:3 Schwinge Spieß und Lanze wider meine Verfolger! Sprich zu meiner Seele: "Deine Rettung bin ich!"

Ps 35:4 In Schande und Schimpf sollen fallen, die mir nach dem Leben trachten! Schmachvoll sollen rückwärts weichen, die mir Böses sinnen!

Ps 35:5 Sie seien wie Spreu vor dem Wind, und der Engel des Herrn stoße sie!

Ps 35:6 Ihr Weg sei finster und schlüpfrig, der Engel des Herrn jage sie!

Ps 35:7 Denn ohne Grund legten sie mir ihr Netz, gruben [grundlos] für mich eine Grube.

Ps 35:8 Einen solchen treffe unvermerkt das Verderben! Das Netz, das er legte, fange ihn selbst, in die Grube möge er stürzen!

Ps 35:9 Dann wird meine Seele jubeln im Herrn, frohlocken ob seiner Hilfe.

Ps 35:10 Jedes Glied an mir wird rufen: "Herr, wer ist wie du? Du rettest den Schwachen vor dem Starken, den [Schwachen und] Armen vor seinem Räuber."

Ps 35:11 Ruchlose Zeugen treten auf, befragen mich über Dinge, wovon ich nichts weiß.

Ps 35:12 Sie vergelten mir Gutes mit Bösem, streben mir nach dem Leben.

Ps 35:13 Ich aber trug in ihrer Krankheit Trauerkleider, quälte mich selbst mit Fasten und sprach tief gebeugt mein Gebet vor mich hin.

Ps 35:14 Als gelte es meinem Freund oder Bruder, so ging ich einher; wie in Trauer um die Mutter war ich betrübt und gebeugt.

Ps 35:15 Sie jedoch sind erfreut über meinen Sturz und versammeln sich. Sie verbinden sich gegen mich und drängen heftig heran; ich aber ahnte nichts. Sie zerreißen mich und lassen nicht ab.

Ps 35:16 In Schlechtigkeit spotten sie dauernd, knirschen mit den Zähnen wider mich.

Ps 35:17 Herr, wie lange siehst du zu? Rette vor den Brüllern mein Leben, vor den Löwen mein einziges Gut!

Ps 35:18 Ich werde dir danken in großer Versammlung, dich loben vor zahlreichem Volk!

Ps 35:19 Nicht sollen über mich jubeln meine lügnerischen Feinde, nicht mit den Augen zwinkern, die mich ohne Grund hassen!

Ps 35:20 Denn sie reden nichts Gutes, und gegen die Stillen im Lande ersinnen sie listige Pläne.

Ps 35:21 Ihren Mund reißen sie gegen mich auf und sprechen: "Hui, hui! Unser Auge ergötzt sich!"

Ps 35:22 Du siehst es, Herr; so schweige doch nicht! Mein Gebieter, bleib mir nicht ferne!

Ps 35:23 Erhebe dich, wache auf für mein Recht, mein Gott und mein Herr, für meinen Streit!

Ps 35:24 Nach deiner Gerechtigkeit schaffe mir Recht, o Herr, mein Gott! Lass sie nicht jubeln über mich!

Ps 35:25 Sie sollen in ihrem Herzen nicht sprechen: "Hui, unser Wunsch!" Sie sollen nicht sagen: "Den haben wir verschlungen!"

Ps 35:26 Beschämung und Schmach treffe alle, die über mein Unglück sich freuen! In Schande und Schimpf sollen sich hüllen, die wider mich prahlen!

Ps 35:27 Frohlocken und Freude sei denen zuteil, die mein Recht begrüßen! Sie sollen immerdar sprechen: "Hochgelobt sei der Herr, der das Heil seines Knechtes wünscht!"

Ps 35:28 Meine Zunge wird deine Gerechtigkeit künden, allezeit deinen Lobpreis!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 34

 

Ps 34:1 [Von David, als er sich vor Abimelech wahnsinnig stellte, so dass dieser ihn verjagte und er wegging (1Sam 21,13-16).]

Ps 34:2 Preisen will ich den Herrn zu jeder Zeit, immer sei sein Lob in meinem Munde!

Ps 34:3 Meine Seele rühmt sich im Herrn. Die Armen mögen es hören und fröhlich sein!

Ps 34:4 Verherrlicht mit mir den Herrn; seinen Namen lasst uns gemeinsam erheben!

Ps 34:5 Ich suchte den Herrn, da erhörte er mich und machte mich frei von all meinen Ängsten.

Ps 34:6 Blickt auf ihn, und euer Antlitz wird leuchten und muss sich nicht schämen!

Ps 34:7 Da ist ein Gebeugter; er rief, und der Herr vernahm es und half ihm aus all seinen Nöten.

Ps 34:8 Ein Lager schlägt auf der Engel des Herrn um alle, die ihn fürchten, und rettet sie.

Ps 34:9 Kostet und seht, wie gut der Herr ist! Selig der Mann, der auf ihn vertraut!

Ps 34:10 Fürchtet den Herrn, ihr seine Heiligen! Denn wer ihn fürchtet, leidet nicht Mangel.

Ps 34:11 Mächtige darben und hungern; doch wer den Herrn sucht, vermisst kein Gut.

Ps 34:12 Kommt, ihr Söhne, hört mich an! Die Furcht des Herrn will ich euch lehren!

Ps 34:13 Wer ist der Mann, der Leben wünscht und glückliche Tage zu schauen begehrt?

Ps 34:14 Bewahre vor Bösem deine Zunge und deine Lippen vor falscher Rede!

Ps 34:15 Lass ab vom Bösen und tu das Gute, suche Frieden und strebe ihm nach!

Ps 34:16 Die Augen des Herrn beachten die Frommen und seine Ohren ihr Schreien.

Ps 34:17 Das Antlitz des Herrn droht den Übeltätern, um ihr Gedenken vom Lande zu tilgen.

Ps 34:18 Rufen jene, so hört es der Herr und rettet sie aus all ihren Nöten.

Ps 34:19 Nahe ist der Herr den geknickten Herzen, hilft allen, die zerknirschten Geistes sind.

Ps 34:20 So zahlreich die Leiden des Gerechten auch sind, aus allen befreit ihn der Herr.

Ps 34:21 Er behütet jedes seiner Glieder, nicht eines davon wird zerbrochen.

Ps 34:22 Den Frevler tötet das Unheil; wer den Gerechten hasst, muss es büßen.

Ps 34:23 Der Herr erlöst die Seele seiner Diener; straflos bleibt, wer ihm vertraut.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 33

 

Ps 33:1 Frohlockt im Herrn, ihr Gerechten! Für Redliche ziemt sich das Loblied.

Ps 33:2 Preist den Herrn mit der Zither; spielt ihm mit zehnsaitiger Harfe!

Ps 33:3 Singt ihm ein neues Lied! Schlagt trefflich die Saiten zum Jubelschall!

Ps 33:4 Denn richtig ist das Wort des Herrn und zuverlässig all sein Tun.

Ps 33:5 Er liebt Gerechtigkeit und Recht. Die Erde ist voll von der Huld des Herrn.

Ps 33:6 Durch das Wort des Herrn entstanden die Himmel, durch den Hauch seines Mundes ihr ganzes Heer.

Ps 33:7 Er fasst wie im Schlauch die Wasser des Meeres, sammelt in Speichern die Urflut.

Ps 33:8 Vor dem Herrn muss sich fürchten die ganze Erde; vor ihm erbebt, wer den Erdkreis bewohnt.

Ps 33:9 Denn er spricht, und es geschieht; er befiehlt, und es steht da!

Ps 33:10 Der Herr zerbricht den Ratschluss der Heiden, vereitelt die Pläne der Völker.

Ps 33:11 Der Ratschluss des Herrn hat ewig Bestand, seines Herzens Pläne gelten für alle Geschlechter.

Ps 33:12 Selig das Volk, dessen Gott der Herr ist, die Nation, die er sich zum Erbteil erwählte!

Ps 33:13 Vom Himmel herab schaut der Herr; er sieht auf alle Menschen.

Ps 33:14 Von der Stätte, da er thront, blickt er nieder auf alle Bewohner der Erde.

Ps 33:15 Er hat ja ihre Herzen insgesamt gebildet; er merkt auf alle ihre Taten.

Ps 33:16 Nicht siegt der König durch sein starkes Heer, nicht rettet sich ein Held durch große Kraft.

Ps 33:17 Das Ross ist wertlos für den Sieg; trotz seiner großen Stärke bringt es nicht in Sicherheit.

Ps 33:18 Das Auge Gottes aber ruht auf denen, die ihn fürchten, die auf seine Gnade hoffen,

Ps 33:19 auf dass er ihr Leben vor dem Tode rette und sie in Hungersnot erhalte.

Ps 33:20 Unsere Seele harrt des Herrn; unser Schutz und unser Schild ist er.

Ps 33:21 Ja, seiner freut sich unser Herz; denn wir vertrauen seinem heiligen Namen.

Ps 33:22 Deine Gnade walte über uns, o Herr, so wie wir auf dich hoffen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 32

 

Ps 32:1 [Von David. Lehrgedicht.] Selig, wem Unrecht vergeben, wem Sünde zugedeckt ist!

Ps 32:2 Selig der Mensch, dem der Herr die Schuld nicht anrechnet, in dessen Geist kein Trug mehr ist!

Ps 32:3 Solange ich schwieg, zerfielen meine Glieder bei meinem Stöhnen den ganzen Tag.

Ps 32:4 Denn Tag und Nacht lag schwer auf mir deine Hand. Mein Mark zerschmolz wie in Sommersgluten. [Zwischenspiel]

Ps 32:5 Da bekannte ich dir meine Sünde, und meine Schuld verbarg ich nicht. Ich dachte: "Ich will dem Herrn mein Unrecht gestehen!" Und du vergabst meine Sündenschuld. [Zwischenspiel]

Ps 32:6 Deshalb bete jeder Fromme zu dir in Zeiten der Not! Eine donnernde Flut vieler Wasser wird ihn nicht erreichen.

Ps 32:7 Du bist mein Schutz, bewahrst mich vor Drangsal, umhegst mich als Retter. [Zwischenspiel]

Ps 32:8 "Ich will dich anweisen und belehren über den Weg, den du gehen sollst; ich rate dir gut, über dir ist mein Auge.

Ps 32:9 Sei nicht wie ein Ross oder Maultier ohne Verstand! Mit Zaum und Zügel, seinem Schmuck, muss man es zerren, sonst kommt es zu dir nicht heran."

Ps 32:10 Zahlreiche Schmerzen erwarten den Frevler; doch wer auf den Herrn vertraut, den umgibt er mit Huld.

Ps 32:11 Freut euch im Herrn und jubelt, ihr Gerechten; frohlockt, ihr Redlichen alle!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 31

 

Ps 31:1 [Dem Chorleiter. Psalm Davids.]

Ps 31:2 Bei dir, Herr, suche ich Zuflucht; möge ich niemals enttäuscht werden! In deiner Gerechtigkeit rette mich!

Ps 31:3 Neige dein Ohr mir zu, befreie mich rasch! Sei mir ein sicherer Fels, eine feste Burg, mich zu retten!

Ps 31:4 Ja, mein Fels und meine Feste bist du! Um deines Namens willen mögest du mich führen und leiten.

Ps 31:5 Du mögest mich befreien aus dem Netz, das man mir heimlich legte; denn meine Zuflucht bist du.

Ps 31:6 In deine Hand befehle ich meinen Geist. Du erlöst mich, Herr, du getreuer Gott.

Ps 31:7 Verhasst sind dir die Verehrer nichtiger Götzen; ich aber schenke dem Herrn mein Vertrauen.

Ps 31:8 Freudig will ich frohlocken ob deiner Huld, dass du mein Elend geschaut, meiner Seele Nöte beachtet hast,

Ps 31:9 dass du mich nicht der Feindeshand überliefert, sondern auf freien Ort meine Füße gestellt hast.

Ps 31:10 Erbarme dich meiner, Herr, ich bin ja in Not! Vor Kummer ist matt mein Auge, meine Seele und mein Leib.

Ps 31:11 Denn in Jammer schwindet mein Leben dahin, meine Jahre verrinnen in Seufzen. Vor Elend bricht meine Kraft zusammen, meine Glieder ermatten.

Ps 31:12 Vor all meinen Feinden ward ich zum Hohn, meinen Nachbarn zum Spott, ein Schrecken für meine Bekannten. Wer mich sieht auf der Straße, flieht vor mir.

Ps 31:13 Wie ein Toter bin ich dem Gedächtnis entschwunden, bin geworden wie ein zerbrochenes Gefäß.

Ps 31:14 Ja, ich höre das Gerede von vielen: "Grauen ringsum!" Gemeinsam planen sie gegen mich und sinnen darauf, mir das Leben zu rauben.

Ps 31:15 Ich aber, Herr, vertraue auf dich und spreche: "Mein Gott bist du!"

Ps 31:16 In deiner Hand liegt mein Geschick. Der Hand meiner Feinde entreiße mich und meinen Verfolgern!

Ps 31:17 Lass über deinem Knecht dein Antlitz leuchten, rette mich durch deine Huld!

Ps 31:18 Herr, möge ich nicht enttäuscht werden, da ich zu dir rufe! Enttäuscht sollen die Frevler werden, schweigend ins Totenreich sinken!

Ps 31:19 Verstummen sollen die Lügenlippen, die Freches wider den Schuldlosen reden in Hochmut und in Verachtung!

Ps 31:20 Wie reich ist doch dein Gut, o Herr, das du denen verwahrst, die dich fürchten, das du denen bereitest, die bei dir sich vor den Menschen bergen.

Ps 31:21 Du birgst sie im Schutz deines Angesichts vor den Machenschaften der Menschen, du bewahrst sie wie in einem Zelt vor dem Gezänk der Zungen.

Ps 31:22 Gelobt sei der Herr, der mir wunderbare Huld erweist im Schrecken der Bedrängnis!

Ps 31:23 Schon hatte ich gedacht in meiner Angst: "Ich bin aus deinen Augen ganz verschwunden." Du aber hast mein lautes Flehen vernommen, da ich zu dir rief.

Ps 31:24 Liebt den Herrn, ihr seine Frommen alle! Der Herr behütet die Getreuen. Doch er vergilt mit vollem Maß dem Stolzen.

Ps 31:25 Seid stark und unverzagten Herzens, ihr alle, die ihr harrt des Herrn!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 30

 

Ps 30:1 [Psalm. Lied zur Tempelweihe. Von David.]

Ps 30:2 Hochpreisen will ich dich, Herr; denn du zogst mich empor und ließest meine Feinde nicht über mich jubeln.

Ps 30:3 Herr, mein Gott, ich flehte zu dir, und du heiltest mich.

Ps 30:4 Herr, du hast mich heraufgeführt aus dem Totenreich, mich neu belebt, getrennt von denen, die zur Grube sanken.

Ps 30:5 Lobsinget dem Herrn, ihr seine Frommen, und preist seinen heiligen Namen!

Ps 30:6 Denn einen Augenblick nur währt sein Zorn, doch ein Leben lang seine Huld. Kehrt Weinen am Abend ein, so folgt am Morgen der Jubel.

Ps 30:7 Ich hatte gedacht in sorglosem Glück: "Nimmermehr werde ich wanken!"

Ps 30:8 Herr, durch deine Huld ward ich auf feste Berge gestellt. Da verbargst du dein Antlitz - schon war ich erschüttert.

Ps 30:9 Ich rief zu dir, Herr; ich flehte meinen Gebieter um Gnade an:

Ps 30:10 "Was nützt denn mein Blut, wenn ich zur Grube sinke?" Wird etwa der Staub dir danken, wird er deine Treue verkünden?

Ps 30:11 Höre, Herr, und sei mir gnädig! Sei mir ein Helfer, o Herr!" -

Ps 30:12 Du hast meine Klage verwandelt in Reigentanz, hast mir das Trauerkleid gelöst und mich mit Freude umgürtet.

Ps 30:13 Darum lobsingt dir mein Herz und will nicht schweigen. Herr, mein Gott, ewig preise ich dich!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 29

 

Ps 29:1 [Psalm Davids.] Entbietet dem Herrn, ihr himmlischen Wesen, entbietet dem Herrn Ehre und Macht!

Ps 29:2 Entbietet dem Herrn die Ehre seines Namens! Huldigt dem Herrn in heiligem Schmuck!

Ps 29:3 Die Stimme des Herrn über den Wassern! Der Gott der Herrlichkeit donnert, der Herr über gewaltigen Wassern.

Ps 29:4 Die Stimme des Herrn voll Kraft, die Stimme des Herrn voll Pracht!

Ps 29:5 Die Stimme des Herrn zerschmettert Zedern, es zerschmettert der Herr die Zedern des Libanon.

Ps 29:6 Er läßt den Libanon hüpfen wie ein Kalb, den Sirjon wie einen jungen Büffel.

Ps 29:7 Die Stimme des Herrn sprüht Feuerflammen.

Ps 29:8 Die Stimme des Herrn erschüttert die Wüste, der Herr erschüttert die Wüste von Kades.

Ps 29:9 Die Stimme des Herrn bringt Hirschkühe in Wehen, Gazellen zu Frühgeburten. In seinem Palast jedoch ruft alles: "O Herrlichkeit!"

Ps 29:10 Der Herr thront über der Flut; es thront der Herr als König auf ewig.

Ps 29:11 Der Herr gebe Kraft seinem Volke; der Herr segne sein Volk mit Heil!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 28

 

Ps 28:1 [Von David.] Ich rufe dich an, Herr, mein Fels! Sei gegen mich nicht taub, damit du dich nicht schweigend von mir wendest und ich wie jene werde, die zur Grube sanken!

Ps 28:2 Höre auf mein lautes Flehen, da ich zu dir um Hilfe rufe, da ich meine Hände hebe zu deinem Allerheiligsten im Tempel!

Ps 28:3 Raffe mich nicht mit den Frevlern hin und mit den Übeltätern, die freundlich zwar mit ihren Nächsten reden, jedoch im Herzen Böses sinnen!

Ps 28:4 Vergilt ihnen nach ihrem Tun und nach der Bosheit ihres Handelns! Gib ihnen nach dem Werke ihrer Hände, zahle ihnen heim, was sie verdient!

Ps 28:5 Denn sie achten nicht auf das Tun des Herrn und auf das Werk seiner Hände. Er reißt sie nieder und baut sie nicht mehr auf.

Ps 28:6 Gepriesen sei der Herr; denn er hat mein lautes Flehen erhört!

Ps 28:7 Der Herr ist meine Stärke und mein Schild; auf ihn vertraut mein Herz. Hilfe wurde mir zuteil; darüber jauchzt mein Herz, und mit meinem Lied will ich ihm danken.

Ps 28:8 Seines Volkes Stärke ist der Herr, eine rettende Schutzwehr seinem Gesalbten.

Ps 28:9 Hilf deinem Volk und segne dein Erbe! Weide und hege sie immerdar!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 27

 

Ps 27:1 [Von David.] Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich bangen? Der Herr ist meines Lebens sicherer Schutz, vor wem sollte ich erschrecken?

Ps 27:2 Dringen Übeltäter auf mich ein, mich zu verschlingen, meine Gegner und meine Feinde, sie müssen straucheln und fallen.

Ps 27:3 Mag ein Heer sich wider mich lagern, mein Herz kennt keine Furcht. Erhebt sich Krieg wider mich, ich bleibe doch voll Zuversicht.

Ps 27:4 Nur eines erflehe ich vom Herrn, nur um dieses ersuche ich: Wohnen zu dürfen im Hause des Herrn alle Tage meines Lebens, zu schauen die Lieblichkeit des Herrn und seinen Tempel zu betrachten.

Ps 27:5 Ja, er verhüllt mich unter seinem Dach zur Zeit des Unheils, birgt mich im Verstecke seines Zeltes; auf Felsenhöhe hebt er mich empor.

Ps 27:6 Und nun kann sich mein Haupt erheben über meine Feinde ringsumher. So will ich denn in seinem Zelt Jubelopfer weihen, singen will ich, spielen will ich vor dem Herrn!

Ps 27:7 Höre, Herr, mein lautes Rufen! Sei mir gnädig und erhöre mich!

Ps 27:8 Dir selber spricht mein Herz es nach: "Sucht mein Angesicht!" Ja, ich suche, Herr, dein Angesicht.

Ps 27:9 Verbirg dein Antlitz nicht vor mir! Weis deinen Knecht nicht ab im Zorn! Du bist wahrhaftig meine Hilfe. Verstoß mich nicht, verlass mich nicht, Gott meines Heiles!

Ps 27:10 Selbst wenn mein Vater mich verlsst und meine Mutter, nimmt doch der Herr sich meiner an.

Ps 27:11 Lehre, Herr, mich deinen Weg und leite mich auf rechtem Pfad um meiner Feinde willen!

Ps 27:12 Gib mich nicht preis der Willkür meiner Gegner; denn falsche Zungen haben sich erhoben wider mich und schnauben nach Gewalttat.

Ps 27:13 Ich glaube fest, das Glück des Herrn zu schauen im Lande der Lebendigen.

Ps 27:14 Hoffe auf den Herrn, sei stark und guten Mutes! Hoffe auf den Herrn!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 26

 

Ps 26:1 [Von David.] Schaffe mir Recht, Herr, denn in Unschuld bin ich gewandelt! Auf den Herrn vertraute ich, ohne zu wanken.

Ps 26:2 Prüfe mich, Herr, und erprobe mich, erforsche mir Nieren und Herz!

Ps 26:3 Fürwahr, deine Huld stand mir vor Augen, in Treue zu dir bin ich gewandelt!

Ps 26:4 Bei falschen Menschen saß ich nie, und mit Hinterlistigen traf ich mich nicht.

Ps 26:5 Ich mied den Kreis der Bösen; mit Gottlosen saß ich nicht beisammen.

Ps 26:6 In Unschuld wasche ich meine Hände und schreite um deinen Altar, o Herr,

Ps 26:7 um laut das Danklied zu singen und all deine Wunder zu künden.

Ps 26:8 Herr, ich liebe deines Hauses Stätte, den Ort, an dem deine Herrlichkeit wohnt.

Ps 26:9 Raffe mich nicht mit den Sündern hinweg und mein Leben nicht mit den Blutbefleckten!

Ps 26:10 Verbrechen klebt an ihren Händen, und ihre Rechte ist voll von Bestechung.

Ps 26:11 Ich aber wandle in Unschuld. Erlöse mich und erbarme dich meiner!

Ps 26:12 Mein Fuß steht auf ebener Bahn; in den Festversammlungen will ich den Herrn lobpreisen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 25

 

Ps 25:1 [Von David.] Zu dir erhebe ich meine Seele, Herr, mein Gott!

Ps 25:2 Auf dich vertraue ich, möge ich nicht enttäuscht werden. Nicht sollen meine Feinde über mich frohlocken!

Ps 25:3 Keiner, der auf dich die Hoffnung setzt, wird je enttäuscht. Enttäuschung trifft nur solche, die ohne Grund die Treue brechen.

Ps 25:4 Zeige, Herr, mir deine Wege, und deine Pfade lehre mich!

Ps 25:5 Leite mich in deiner Treue [und lehre mich]; denn du bist der Gott meines Heiles, und auf dich hoffe ich allezeit.

Ps 25:6 Gedenke deiner Erbarmungen, Herr, und deiner Hulderweise; sie sind ja von Ewigkeit her.

Ps 25:7 Meiner Jugendsünden und Fehler gedenke nicht; nach deiner Huld gedenke mein um deiner Güte willen, Herr!

Ps 25:8 Gut und gerecht ist der Herr; darum weist er Irrenden den Weg.

Ps 25:9 Demütige leitet er richtig; ja, Demütige lehrt er seinen Weg.

Ps 25:10 Alle Pfade des Herrn sind Huld und Treue für jene, die seinen Bund und seine Gebote halten.

Ps 25:11 Um deines Namens willen, Herr, vergib meine Schuld; denn sie ist groß!

Ps 25:12 Wo ist der Mann, der den Herrn fürchtet? Ihm weist er den Weg, den er wählen soll.

Ps 25:13 Seine Seele wird weilen im Glück, seine Nachkommen erben das Land.

Ps 25:14 Die Freundschaft des Herrn erlangen alle, die ihn fürchten, seinen Bund gibt er ihnen kund.

Ps 25:15 Meine Augen sind stets auf den Herrn gerichtet, weil er meine Füße dem Netz entreißt.

Ps 25:16 Wende dich mir zu und sei mir gnädig! Ich bin ja so einsam und elend.

Ps 25:17 Löse meines Herzens Bedrängnis, aus meinen Ängsten führe mich heraus!

Ps 25:18 Merke auf meine Not und Trübsal, nimm hinweg all meine Sünden!

Ps 25:19 Sieh doch, wie meiner Feinde so viele sind, wie sie mich hassen mit wildem Hass!

Ps 25:20 Erhalte mein Leben und rette mich! Möge ich nicht enttäuscht werden, da ich auf dich vertraue!

Ps 25:21 Unschuld und Redlichkeit mögen mich schützen, denn meine Hoffnung bist du.

Ps 25:22 O Gott, erlöse Israel aus all seinen Nöten!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 24

 

Ps 24:1 [Psalm Davids.] Dem Herrn gehört die Erde und was sie erfüllt, der Erdkreis und die darauf wohnen.

Ps 24:2 Denn er hat sie auf dem Weltmeer gegründet und über den Fluten befestigt.

Ps 24:3 Wer darf hinaufsteigen zum Berg des Herrn, wer darf seine heilige Wohnstatt betreten?

Ps 24:4 Wer schuldlose Hände hat und ein reines Herz, wer sein Begehren nicht auf Böses richtet und keinen Meineid schwört.

Ps 24:5 Dieser wird Segen vom Herrn empfangen und gerechten Lohn vom Gott seines Heiles.

Ps 24:6 So ist das Geschlecht, das nach ihm fragt und das Antlitz des Gottes Jakobs sucht. [Zwischenspiel]

Ps 24:7 Erhebt eure Häupter, ihr Tore, erhebt euch, ihr uralten Pforten, dass der König der Herrlichkeit einziehen kann!

Ps 24:8 "Wer ist denn der König der Herrlichkeit?" Der Herr, der Starke, der Held! Der Herr, der Held im Kampf!

Ps 24:9 Erhebt eure Häupter, ihr Tore, erhebt euch, ihr uralten Pforten, dass der König der Herrlichkeit einziehen kann!

Ps 24:10 "Wer ist denn der König der Herrlichkeit?" Der Herr der Heerscharen, er ist der König der Herrlichkeit! [Zwischenspiel]

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 23

 

Ps 23:1 [Psalm Davids.] Der Herr ist mein Hirt, mir wird nichts mangeln.

Ps 23:2 Auf grünen Auen lässt er mich lagern; an Wasser mit Ruheplätzen führt er mich.

Ps 23:3 Labsal spendet er mir. Er leitet mich auf rechter Bahn um seines Namens willen.

Ps 23:4 Auch wenn ich wandern muss in finsterer Schlucht, ich fürchte doch kein Unheil; denn du bist bei mir. Dein Hirtenstab und Stock, sie sind mein Trost. -

Ps 23:5 Du deckst für mich einen Tisch angesichts meiner Gegner. Du salbst mein Haupt mit Öl, mein Becher ist übervoll.

Ps 23:6 Nur Glück und Gunst begleiten mich alle Tage meines Lebens, und ich darf weilen im Hause des Herrn, solange die Tage währen.

 

  • Psalm 23: Der HERR ist mein Hirte / 28.01.2010

https://www.youtube.com/watch?v=f8KLLSFSuGY&t=17s

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 22

 

Ps 22:1 [Dem Chorleiter. Nach "Hinde der Morgenröte". Psalm Davids.]

Ps 22:2 Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Stöhnend klage ich, aber die Hilfe bleibt fern.

Ps 22:3 "Mein Gott" ruf' ich bei Tag, doch du antwortest nicht, auch in der Nacht, und finde keine Ruhe.

Ps 22:4 Du aber thronst als Heiliger, du Lobpreis Israels!

Ps 22:5 Auf dich vertrauten unsere Väter; sie vertrauten, und du hast sie gerettet.

Ps 22:6 Zu dir schrien sie und wurden befreit, auf dich vertrauten sie und wurden nicht beschämt.

Ps 22:7 Ich aber bin ein Wurm, kein Mensch, der Leute Spott und verachtet vom Volk.

Ps 22:8 Wer mich sieht, verhöhnt mich, verzieht den Mund, schüttelt den Kopf:

Ps 22:9 "Er baute auf den Herrn; der soll ihn befreien, der soll ihn retten, wenn er ihn liebt!"

Ps 22:10 Ja, du halfst mir aus dem Mutterschoß, du bargst mich an der Mutterbrust!

Ps 22:11 Dir bin ich anvertraut von Jugend auf, vom Mutterleibe an bist du mein Gott.

Ps 22:12 Sei mir nicht fern, denn nah ist die Not, da niemand hilft!

Ps 22:13 Es umringt mich eine Herde von Stieren, Basanbüffel umkreisen mich.

Ps 22:14 Den Rachen sperren sie gegen mich auf, Löwen, reißend und brüllend.

Ps 22:15 Dem Wasser gleich bin ich hingeschüttet; alle meine Glieder lösen sich auf. Mein Herz ist wie Wachs geworden, zerschmolzen in meiner Brust.

Ps 22:16 Trocken wie ein Tonscherben ist meine Kehle, die Zunge klebt mir am Gaumen, und du legst mich in Todesstaub.

Ps 22:17 Ja, Hunde umringen mich, eine Rotte von Frevlern umgibt mich. Sie zerreißen mir Hände und Füße.

Ps 22:18 Alle meine Knochen kann ich zählen. Sie blicken her und schauen gierig auf mich.

Ps 22:19 Sie verteilen meine Kleider unter sich und werfen über mein Gewand das Los.

Ps 22:20 Du aber, Herr, bleib mir nicht fern, du, meine Stärke, eile mir zu Hilfe!

Ps 22:21 Entreiße dem Schwert mein Leben, der Gewalt der Hunde mein einziges Gut!

Ps 22:22 Rette mich aus dem Rachen des Löwen und vor den Hörnern der Büffel! - Du bist es, der mich erhört hat!

Ps 22:23 Nun will ich deinen Namen meinen Brüdern verkünden, inmitten der Gemeinde dich preisen! -

Ps 22:24 Ihr Gottesfürchtigen, preist ihn, lobt ihn, alle Nachkommen Jakobs, erzittert vor ihm, alle Nachkommen Israels!

Ps 22:25 Denn er hat nicht verachtet noch verschmäht die Not des Armen. Er hat vor ihm sein Antlitz nicht verborgen, auf seinen Hilferuf hat er gehört.

Ps 22:26 Dir verdanke ich meinen Jubel in großer Gemeinde! Ich erfülle meine Gelübde vor denen, die ihn fürchten.

Ps 22:27 Die Armen mögen essen und gesättigt werden; den Herrn sollen preisen, die ihn suchen, euer Herz lebe auf für immer!

Ps 22:28 Alle Enden der Erde sollen dessen gedenken und zum Herrn sich bekehren, vor ihm sich anbetend beugen alle Geschlechter der Völker!

Ps 22:29 Denn dem Herrn gebührt die Königsmacht, er ist der Völkerherrscher.

Ps 22:30 Ihm allein huldigten alle, die in der Erde schlafen; vor ihm beugten sich alle, die in den Staub hinabgestiegen. Und meine Seele lebt für ihn.

Ps 22:31 Meine Nachkommen werden ihm dienen und vom Herrn erzählen dem folgenden Geschlecht.

Ps 22:32 Sie werden sein gerechtes Tun den später Geborenen künden. Denn er hat es vollbracht.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 21

 

Ps 21:1 [Dem Chorleiter. Psalm Davids.]

Ps 21:2 Herr, deiner Stärke freut sich der König, über deine Hilfe, wie jubelt er laut!

Ps 21:3 Den Wunsch seines Herzens hast du ihm gewährt, das Begehren seiner Lippen ihm nicht verweigert. [Zwischenspiel]

Ps 21:4 Du überhäuftest ihn mit reichem Segen, kröntest sein Haupt mit der goldenen Krone.

Ps 21:5 Leben erbat er von dir; du gabst ihm lange Folge von Tagen für allzeit und immer.

Ps 21:6 Groß ist sein Ruhm durch deine Hilfe, mit Hoheit und Glanz umgabst du ihn.

Ps 21:7 Ja, du machst ihn zum Segen für immer, erfreust ihn mit Wonne vor deinem Antlitz.

Ps 21:8 Denn der König vertraut auf den Herrn, und durch des Höchsten Huld wird er nicht wanken.

Ps 21:9 Deine Hand erreicht alle deine Feinde, deine Rechte erreicht deine Gegner.

Ps 21:10 Wie einen brennenden Ofen wirst du sie machen, sobald dein Antlitz erscheint. Der Herr wird sie verschlingen in seinem Zorn, das Feuer verzehrt sie.

Ps 21:11 Du vertilgst ihre Brut von der Erde, ihre Nachkommen aus dem Menschengeschlecht.

Ps 21:12 Mögen sie Schlechtes gegen dich planen, Arglist ersinnen, sie richten nichts aus.

Ps 21:13 Denn du schlägst sie in die Flucht, zielst auf ihr Gesicht mit dem Bogen.

Ps 21:14 Erhebe dich, Herr, in deiner Kraft, so wollen wir mit Lied und Spiel deine Stärke preisen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 20

 

Ps 20:1 [Dem Chorleiter. Psalm Davids.]

Ps 20:2 Am Tag der Not erhöre dich der Herr, der Name des Gottes Jakobs schütze dich!

Ps 20:3 Er sende dir Hilfe vom Heiligtum und sei dir Stütze von Sion aus!

Ps 20:4 Er gedenke all deiner Gaben, dein Opfer möge ihm wohlgefallen! [Zwischenspiel]

Ps 20:5 Er gebe dir nach deines Herzens Wunsch, all deine Pläne erfülle er!

Ps 20:6 Dann wollen wir jubeln über deinen Sieg, uns im Namen unseres Gottes um das Banner scharen. Der Herr erfülle dir jegliche Bitte!

Ps 20:7 Schon weiß ich: Der Herr hilft seinem Gesalbten, erhört ihn von seinem heiligen Himmel her durch die machtvolle Hilfe seiner Rechten.

Ps 20:8 Die anderen vertrauen auf Wagen und Rosse, wir aber rufen den Namen des Herrn, unseres Gottes, an.

Ps 20:9 Jene brechen zusammen und stürzen, doch wir stehen aufrecht und halten stand.

Ps 20:10 Herr, hilf dem König! Erhöre uns am Tag, da wir rufen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 19

 

Ps 19:1 [Dem Chorleiter. Psalm Davids.]

Ps 19:2 Die Himmel rühmen die Herrlichkeit Gottes; vom Werk seiner Hände kündet das Firmament.

Ps 19:3 Tag gibt dem Tag die Botschaft weiter, Nacht verkündet der Nacht die Erkenntnis.

Ps 19:4 Ohne Rede und ohne Worte, man hört ihre Stimme nicht.

Ps 19:5 Dennoch ergeht über alles Land ihr Schall, bis ans Ende der Welt ihre Sprache. Er schuf für die Sonne ein Zelt daselbst.

Ps 19:6 Sie ist wie ein Bräutigam, der aus seinem Gemache hervorkommt, läuft freudig wie ein Held die Bahn.

Ps 19:7 Vom Ende des Himmels geht sie aus, und ihr Umlauf reicht wieder bis an sein Ende. Nichts kann sich ihrer Glut entziehen.

Ps 19:8 Das Gesetz des Herrn ist fehlerlos, erquickt die Seele. Die Weisung des Herrn ist zuverlässig, macht die Unerfahrenen weise.

Ps 19:9 Die Befehle des Herrn sind recht, erfreuen das Herz. Das Gebot des Herrn ist strahlend rein, erleuchtet die Augen.

Ps 19:10 Die Furcht des Herrn ist lauter, hat dauernden Bestand. Die Entscheidungen des Herrn sind wahr, sind alle gerecht.

Ps 19:11 Köstlicher sind sie als Gold und als Feingold in Menge, süßer als Honig und Wabenhonig.

Ps 19:12 Auch dein Knecht nimmt sie als Warnung, ihre Befolgung bringt viel Lohn.

Ps 19:13 Doch unbewusste Fehler - wer kann sie bemerken? Von verborgenen Sünden mach mich rein!

Ps 19:14 Auch vor verbrecherischen Menschen bewahre deinen Knecht, dass sie nicht über mich herrschen! Dann bin ich makellos und frei von schwerer Schuld.

Ps 19:15 Mögen dir gefallen meines Mundes Worte, meines Herzens Gedanken vor deinem Antlitz, Herr, mein Fels und mein Erlöser!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 18

 

Ps 18:1 [Dem Chorleiter. Von David, dem Knecht des Herrn, der dem Herrn die Worte dieses Liedes sang, als ihn der Herr aus der Hand all seiner Feinde und aus der Hand Sauls errettet hatte.

Ps 18:2 Er sprach:] - Ich liebe dich, Herr, meine Stärke,

Ps 18:3 Herr, meine Felsenburg, mein Retter, mein Gott, mein Fels, auf den ich baue, mein Schild und meines Heiles Stärke, meine Festung!

Ps 18:4 Lobpreisend rufe ich zum Herrn; so werde ich befreit von meinen Feinden.

Ps 18:5 Todesbrandungen kreisten um mich, Unheilsbäche schreckten mich auf;

Ps 18:6 der Unterwelt Schlingen umgarnten mich; des Todes Fallen begegneten mir.

Ps 18:7 In meiner Angst rief ich zum Herrn und schrie zu meinem Gott. Er hörte in seinem Palast meine Stimme, mein Schreien drang an seine Ohren.

Ps 18:8 Die Erde wankte und schwankte, der Berge Grundfesten bebten; sie wankten, weil er erzürnt war.

Ps 18:9 Aus seiner Nase stieg Rauch empor, verzehrendes Feuer entquoll seinem Mund, Kohlenglut sprühte von ihm aus.

Ps 18:10 Er neigte den Himmel und fuhr herab, Wolkendunkel zu seinen Füßen.

Ps 18:11 Er ritt auf dem Kerub und flog daher und schwebte auf des Sturmes Flügeln.

Ps 18:12 Er machte sich Finsternis ringsum zum Zelt, Wassersieb und dichte Wolken.

Ps 18:13 Aus dem Glanz vor ihm her entströmten Hagel und glühende Kohlen.

Ps 18:14 Am Himmel ließ der Herr den Donner dröhnen, der Höchste ließ seine Stimme erschallen.

Ps 18:15 Er schoss seine Pfeile und zerstreute sie, schleuderte Blitze und brachte sie in Verwirrung.

Ps 18:16 Da wurden die Tiefen des Meeres sichtbar, der Erde Grund ward aufgedeckt - vor deinem Scheltruf, Herr, vor dem schnaubenden Odem deiner Nase.

Ps 18:17 Er streckte aus der Höhe seine Hand und fasste mich, zog mich heraus aus gewaltigen Wassern.

Ps 18:18 Er entriss mich meinem starken Feind, meinen Gegnern, die an Kraft mich übertrafen.

Ps 18:19 Sie überfielen mich an meinem Unglückstag; doch der Herr ward mir zur Stütze.

Ps 18:20 Er führte mich hinaus ins Weite, entriss mich, da er mir wohlgesinnt war.

Ps 18:21 Der Herr vergalt mir mein gerechtes Tun, belohnte mir meiner Hände Reinheit.

Ps 18:22 Denn ich hielt mich an die Wege des Herrn und frevelte nicht gegen meinen Gott.

Ps 18:23 Ja, all seine Gebote standen vor mir, und seine Satzungen wies ich nicht ab.

Ps 18:24 Makellos war ich vor ihm und nahm mich in acht vor Sünde.

Ps 18:25 So lohnte mir der Herr mein gerechtes Tun, die Reinheit meiner Hände vor seinen Augen.

Ps 18:26 Gegen den Guten zeigst du dich gütig, edel gegen den edlen Mann.

Ps 18:27 Dem Reinen gegenüber zeigst du dich rein, doch gegen den Falschen verkehrt.

Ps 18:28 Denn dem armen Volke bist du ein Helfer, doch stolze Augen beugst du nach unten.

Ps 18:29 Ja, du, Herr, bist meine Leuchte; mein Gott erhellt mir die Finsternis.

Ps 18:30 Wahrlich, mit dir stürme ich vor gegen Horden, mit meinem Gott ersteige ich Mauern.

Ps 18:31 Makellos ist Gottes Weg, die Rede des Herrn ist erprobt; ein Schild ist er allen, die auf ihn bauen.

Ps 18:32 Denn wer ist Gott außer dem Herrn? Und wer ist ein Fels außer unserem Gott?

Ps 18:33 Gott, der mich mit Stärke gürtete, mich unversehrt auf meinem Wege führte,

Ps 18:34 der meine Füße flink wie die der Hirsche machte und mich auf meine Höhen stellte,

Ps 18:35 der meine Hände unterwies zum Kampf, dass meine Arme den ehernen Bogen spannten,

Ps 18:36 du gabst mir deiner Hilfe Schild, und deine Rechte stützte mich; deine Botschaft machte mich stark.

Ps 18:37 Für meine Schritte schufst du freien Raum, und meine Fußgelenke wankten nicht.

Ps 18:38 Ich setzte meinen Feinden nach, erreichte sie und ließ nicht ab, bevor sie aufgerieben.

Ps 18:39 Ich zerschlug sie; sie konnten sich nicht mehr erheben, sie sanken mir unter die Füße.

Ps 18:40 Du gürtetest mich mit Stärke zum Kampf, beugtest meine Gegner unter mich.

Ps 18:41 Du schlugst mir meine Feinde in die Flucht, und meine Widersacher konnte ich vernichten.

Ps 18:42 Sie schrien um Hilfe, doch es gab keinen Retter, schrien zum Herrn, doch er hörte sie nicht.

Ps 18:43 Ich zerrieb sie wie Staub vor dem Wind, zertrat sie wie Gassenkot.

Ps 18:44 Du hast mich gerettet vor zahllosem Kriegsvolk und machtest mich zum Völkerhaupt. Völker, die ich nicht kannte, wurden mir dienstbar.

Ps 18:45 Sobald sie von mir hörten, gehorchten sie mir. Die Söhne der Fremde schmeichelten mir.

Ps 18:46 Die Söhne der Fremde duckten sich nieder, kamen hervor aus ihren Burgen.

Ps 18:47 Es lebt der Herr! Gepriesen sei mein Fels, hoch erhaben der Gott meines Heiles!

 

Ps 18:48 Gott, der mir Rache schuf und so mir Völker unterwarf,

Ps 18:49 der mich rettete vor meinen grimmigen Feinden, du hast mich über meine Gegner erhöht, dem Mann der Gewalttat mich entrissen.

Ps 18:50 Darum will ich dir danken unter den Völkern, Herr, und deinem Namen lobsingen!

Ps 18:51 Er verlieh seinem König große Siege, erwies seinem Gesalbten Huld, David und seinen Nachkommen für ewig.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 17

 

Ps 17:1 [Ein Gebet von David.] Höre, Herr, die gerechte Sache, merke auf mein Flehen! Vernimm mein Gebet von Lippen ohne Trug!

Ps 17:2 Von dir ergehe das Urteil über mich; deine Augen sehen, was recht ist.

Ps 17:3 Prüfst du mein Herz, forschest du nach in der Nacht, erprobst du mich, so wirst du an mir keine Schandtat finden. Mein Mund wallt nicht über bei dem Treiben der Menschen.

Ps 17:4 Auf das Wort deiner Lippen gebe ich acht. An die Pfade des Gesetzes halten sich meine Schritte;

Ps 17:5 auf deinen Bahnen kommen meine Füße nicht ins Wanken.

Ps 17:6 Ich rufe dich an; denn du erhörst mich, o Gott! Neige mir dein Ohr, höre meine Bitte!

Ps 17:7 Wirke deine Gnadenwunder, du Retter aller, die vor Widersachern bei deiner Rechten Zuflucht suchen!

Ps 17:8 Behüte mich wie deines Auges Stern, birg mich im Schatten deiner Flügel

Ps 17:9 vor Frevlern, die mich misshandeln, vor meinen Feinden, die mich gierig umringen!

Ps 17:10 Ihr fettes Herz versperren sie, ihr Mund führt prahlerische Reden.

Ps 17:11 Schon umkreisen mich ihre Schritte. Ihr Augenmerk ist darauf gerichtet, mich niederzuwerfen,

Ps 17:12 dem Löwen gleich, der zu rauben begehrt, dem Junglöwen, der im Versteck sich lagert.

Ps 17:13 Erhebe dich, Herr, tritt ihm entgegen, zwing ihn nieder und rette mich vor dem Frevler!

Ps 17:14 Dein Schwert möge sie töten, deine Hand, Herr, möge sie töten! Ohne Lebensdauer sei ihr Anteil am Dasein! Was du (an Plagen) aufbewahrt hast, damit fülle ihren Leib, dass ihre Söhne noch satt werden und den Rest ihren Kindern hinterlassen!

Ps 17:15 Ich aber darf als Gerechter dein Angesicht schauen, darf beim Erwachen satt mich sehen an deiner Gestalt.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 16

 

Ps 16:1 [Geschriebenes Lied von David.] Behüte mich, Gott, denn ich flüchte zu dir!

Ps 16:2 Ich spreche zum Herrn: "Du bist mein Herr, mein Glück ruht in dir!"

Ps 16:3 Den Göttern im Lande, an denen man alles Wohlgefallen hat,

Ps 16:4 von denen man viele Abbilder macht, um ihnen nachzulaufen, - ich bringe ihnen kein Blutopfer dar und nehme ihre Namen nicht auf meine Lippen.

Ps 16:5 Der Herr ist mein Land- und Becheranteil. "Du bist es, der mein Los erfasst."

Ps 16:6 Die Messschnur fiel mir auf köstlichen Grund; ja, mein Erbteil gefällt mir gar sehr.

Ps 16:7 Ich preise den Herrn, der den Rat mir gab, sogar in den Nächten mahnt mich mein Inneres.

Ps 16:8 Beständig habe ich den Herrn vor Augen. Ist er zu meiner Rechten, so wanke ich nicht.

Ps 16:9 Darum freut sich mein Herz und jubelt mein Gemüt; auch mein Leib kann sorglos ruhen.

Ps 16:10 Denn du gibst mein Leben nicht der Unterwelt preis und lässt deinen Frommen die Grube nicht schauen.

Ps 16:11 Du machst mir den Weg des Lebens kund, Fülle der Freuden bietet dein Antlitz, Wonne ist in deiner Rechten für immer.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 15

 

Ps 15:1 [Psalm Davids.] Herr, wer darf Gast sein in deinem Zelt? Wer darf wohnen auf deinem heiligen Berg?

Ps 15:2 Wer makellos wandelt und Rechtes tut und Wahrheit in seinem Herzen pflegt.

Ps 15:3 Er redet keine Verleumdung mit seiner Zunge, er fügt seinem Nächsten kein Unrecht zu und häuft keine Schmach auf den Nachbarn.

Ps 15:4 In seinen Augen gilt der Verworfene als verächtlich; die Gottesfürchtigen aber weiß er zu ehren. Wenn er zu seinem Schaden schwur, ändert er doch nichts ab.

Ps 15:5 Sein Geld leiht er nicht auf Zinsen aus, nimmt gegen Schuldlose keine Bestechung an. Wer sich so verhält, wird nimmermehr wanken.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 14

 

Ps 14:1 [Dem Chorleiter. Psalm Davids.] Der Tor denkt in seinem Herzen: Es gibt keinen Gott. Sie sind verkommen, treiben Verruchtes, keiner ist, der Gutes tut.

Ps 14:2 Der Herr blickt vom Himmel herab auf die Menschen, zu sehen, ob es einen Verständigen gibt, der nach Gott fragt.

Ps 14:3 Doch sie sind alle abgewichen, restlos verdorben, keiner tut Gutes, auch nicht ein einziger.

Ps 14:4 Kommen denn nie zur Einsicht die Übeltäter alle, die mein Volk verschlingen, wie man Brot isst, nicht aber den Herrn anrufen?

Ps 14:5 Dabei müssen sie gewaltig erschrecken;

Ps 14:6 denn Gott zerstreut die Glieder der Ruchlosen; sie werden beschämt, da der Herr sie verwirft.

Ps 14:7 O dass doch vom Sion Heil für Israel käme! Wenn der Herr das Geschick seines Volkes wendet, möge Jakob jubeln, Israel sich freuen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 13

 

Ps 13:1 [Dem Chorleiter. Psalm Davids.]

Ps 13:2 Wie lange noch, Herr, willst du mich dauernd vergessen? Wie lange noch dein Antlitz vor mir verbergen?

Ps 13:3 Wie lange noch muss ich Sorgen in meiner Seele hegen, Kummer im Herzen den ganzen Tag? Wie lange noch darf mein Feind über mich sich erheben?

Ps 13:4 Blicke doch her, erhöre mich, Herr, du mein Gott! Erhelle meine Augen, damit ich nicht zum Tode entschlafe!

Ps 13:5 Sonst prahlt mein Feind: "Ich habe ihn bezwungen!", meine Gegner jubeln, sobald ich wanke.

Ps 13:6 Ich aber vertraue auf deine Huld; es juble mein Herz ob deiner Hilfe! Singen will ich dem Herrn, dass er mir Gutes erwies.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 12

 

Ps 12:1 [Dem Chorleiter. Auf der Achten. Psalm Davids.]

Ps 12:2 Hilf, Herr, denn der Fromme stirbt aus, es verschwinden die Treuen unter den Menschen.

Ps 12:3 Falsches reden sie, einer mit dem andern; mit glatten Lippen und zwiespältigem Herzen sprechen sie.

Ps 12:4 Der Herr vertilge alle glatten Lippen, die Zunge, die hochfahrend redet!

Ps 12:5 Sie prahlen: "Unsere Zunge ist unsere Macht! Unsere Lippen helfen uns! Wer ist uns überlegen?"

Ps 12:6 "Weil Schwache unterdrückt sind, Arme stöhnen, darum will ich mich nunmehr erheben", spricht der Herr. "Ich bringe dem Hilfe, der danach seufzt."

Ps 12:7 Die Reden des Herrn sind geläuterte Reden, Silber, im Tiegel zu Boden geschmolzen, siebenfach gereinigt.

Ps 12:8 Du, Herr, wirst dich an sie halten, wirst uns behüten vor diesem Geschlecht für immer.

Ps 12:9 Dann mögen ringsum Gottlose wandeln, da Schlechtigkeit hochkommt unter den Menschen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 11

 

Ps 11:1 [Dem Chorleiter. Von David.] Beim Herrn finde ich Zuflucht! Wie könnt ihr zu mir sagen: "Flieh ins Gebirge wie ein Vogel!

Ps 11:2 Denn siehe, die Frevler spannen den Bogen, haben ihren Pfeil auf die Sehne gelegt, um im Dunkel zu zielen auf redliche Herzen.

Ps 11:3 Werden Grundmauern eingerissen, was vermag dann der Gerechte?" 

Ps 11:4 Der Herr ist in seinem heiligen Tempel, der Herr, dessen Thron im Himmel steht! Seine Augen halten Ausschau, seine Blicke prüfen die Menschen.

Ps 11:5 Der Herr prüft den Gerechten und Frevler; wer Gewalttat verübt, den hasst er zuinnerst.

Ps 11:6 Auf Frevler lässt er glühende Kohlen und Schwefel regnen; Glutwind ist ihr zugemessener Anteil.

Ps 11:7 Denn gerecht ist der Herr, und Gerechtigkeit liebt er; Rechtschaffene dürfen sein Antlitz schauen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 10

 

Ps 10:1 Warum, Herr, stehst du so ferne, verbirgst dich in Zeiten der Not?

Ps 10:2 Im Übermut verfolgt der Frevler den Armen, fängt ihn mit den Ränken, die er ersann.

Ps 10:3 Denn der Frevler rühmt sich seiner wilden Gier, und der Ungerechte brüstet sich.

Ps 10:4 Den Herrn verachtet der Frevler hochmütigen Sinnes. "Er rächt es nicht, es gibt keinen Gott", das sind so ganz seine Hintergedanken.

Ps 10:5 Sein schlimmer Wandel dauert immerfort. Fern von ihm sind deine Gerichte, alle seine Gegner verspottet er.

Ps 10:6 Er denkt in seinem Herzen: "Nie werde ich wanken; von Geschlecht zu Geschlecht trifft mich kein Unglück!"

Ps 10:7 Sein Mund ist voll von Fluch, von Trug und Bedrückung, unter seiner Zunge sind Unheil und Unrecht.

Ps 10:8 Er liegt im Hinterhalt der Gehöfte; im Versteck will er den Schuldlosen morden; seine Augen bergen Verruchtheit.

Ps 10:9 Er lauert versteckt wie ein Löwe im Dickicht; er lauert darauf, den Armen zu fangen; er fängt den Armen, zieht ihn ins Netz.

Ps 10:10 Dieser wird niedergeschlagen, sinkt zu Boden und fällt durch die Gewalt der Ruchlosen.

Ps 10:11 Doch jener denkt in seinem Herzen: "Gott ist vergesslich! Er hat sein Antlitz verhüllt, sieht es nie und nimmer!"

Ps 10:12 Steh auf, Herr und Gott, erhebe deine Hand, vergiss die Elenden nicht!

Ps 10:13 Warum darf der Frevler Gott verachten, im Herzen denken, du rächest es nicht?

Ps 10:14 Du siehst doch Unheil und Leid, blickst hin und nimmst es in deine Hand. Dir sei die Verruchtheit ausgeliefert, doch dem Verwaisten bist du ein Helfer.

Ps 10:15 Zerbrich den Arm des schlimmen Frevlers! Suchst du seine Freveltat, sollst du von ihr nichts mehr finden!

Ps 10:16 Der Herr ist König für immer und ewig. Die Völker verschwinden aus seinem Land!

Ps 10:17 Das Verlangen der Elenden hörst du, Herr; du festigst ihr Herz, machst dein Ohr geneigt.

Ps 10:18 So schaffst du Recht dem Verwaisten und Bedrückten, dass nie mehr Schrecken verbreite ein irdischer Mensch.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 9

 

Ps 9:1 [Dem Chorleiter. Nach "Stirb für den Sohn". Psalm Davids.]

Ps 9:2 Ich danke dir, Herr, von ganzem Herzen, will alle deine Wunder verkünden.

Ps 9:3 In Freuden will ich über dich frohlocken, will deinem Namen lobsingen, du Allerhöchster.

Ps 9:4 Denn meine Feinde wichen zurück, stürzten und gingen zugrunde vor deinem Antlitz.

Ps 9:5 Du hast ja mein Recht und meine Sache geführt, saßest auf dem Thron als gerechter Richter.

Ps 9:6 Völker hast du bedroht, die Frevler vernichtet, ihren Namen getilgt für immer und ewig.

Ps 9:7 Die Feinde sind dahin, vernichtet für alle Zeit; Städte hast du zerstört, daß ihr Andenken schwand.

Ps 9:8 Siehe, auf ewig thront der Herr, hat seinen Thron zum Gericht aufgestellt.

Ps 9:9 Er richtet die Welt in Gerechtigkeit, spricht nach Gebühr den Völkern ihr Urteil.

Ps 9:10 So ist der Herr eine Burg für den Schwachen, eine Burg in Zeiten der Not.

Ps 9:11 Wer deinen Namen kennt, vertraut auf dich; denn niemals gibst du jene preis, die dich suchen, o Herr.

Ps 9:12 Lobsingt dem Herrn, der in Sion wohnt, kündet unter den Völkern seine Taten!

Ps 9:13 Denn er, der Blutschuld rächt, gedenkt ihrer, vergisst nicht den Notschrei der Armen.

Ps 9:14 Der Herr war mir gnädig, sah mein Leid, das meine Gegner mir angetan; er zog mich empor von den Pforten des Todes.

Ps 9:15 So muss ich nun all deinen Ruhm verkünden, in den Toren der Tochter Sion jubeln ob deiner Hilfe.

Ps 9:16 Völker versanken in die Grube, die sie gemacht; im Netz, das sie legten, verfing sich ihr Fuß.

Ps 9:17 Der Herr tat sich kund, er hielt Gericht; im Werk seiner eigenen Hände verstrickte sich der Frevler. [Zither-Zwischenspiel]

Ps 9:18 Ins Totenreich müssen die Frevler fahren, alle Völker, die Gott vergessen.

Ps 9:19 Denn nicht wird für immer der Arme vergessen, entschwindet auf ewig der Elenden Hoffnung.

Ps 9:20 Erhebe dich, Herr, dass der Mensch nicht trotze! Lass die Völker vor dir zum Gericht antreten!

Ps 9:21 Erfülle sie, Herr, mit Furcht! Die Völker sollen erkennen, dass sie nur Menschen sind! [Zwischenspiel]

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 8

 

Ps 8:1 [Dem Chorleiter. Nach der gittitischen Weise. Psalm Davids.]

Ps 8:2 Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde! Besungen wird deine Pracht am Himmel vom Mund der Kinder und Säuglinge.

Ps 8:3 Du hast eine Festung gegründet wegen deiner Gegner, um rachsüchtige Feinde zum Schweigen zu bringen.

Ps 8:4 Wenn ich deinen Himmel schaue, das Werk deiner Hände, den Mond und die Sterne, die du befestigt hast:

Ps 8:5 Was ist dann der Mensch, dass du seiner gedenkst, das Menschenkind, dass du seiner dich annimmst?

Ps 8:6 Nur wenig geringer als einen Gott hast du ihn gemacht, mit Glanz und Herrlichkeit ihn gekrönt.

Ps 8:7 Du gabst ihm Herrschaft über die Werke deiner Hände, alles legtest du ihm zu Füßen:

Ps 8:8 Schafe und Rinder insgesamt sowie die Tiere des Feldes,

Ps 8:9 die Vögel des Himmels, die Fische des Meeres, was alles die Meerespfade durchquert.

Ps 8:10 Herr, unser Herrscher, wie gewaltig ist dein Name auf der ganzen Erde!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 7

 

Ps 7:1 [Klagelied Davids, das er dem Herrn gesungen hat wegen des Benjaminiten Kusch.]

Ps 7:2 Herr, mein Gott, auf dich vertraue ich; hilf mir vor all meinen Verfolgern und rette mich!

Ps 7:3 Sonst zerreißt man mich wie ein Löwe, der anpackt, und niemand kann retten.

Ps 7:4 Herr, mein Gott, wenn ich dies getan: Wenn Unrecht klebt an meinen Händen,

Ps 7:5 wenn ich meinem Freunde Böses tat und den beraubte, der mich ohne Grund bedrückt,

Ps 7:6 dann soll der Feind mich verfolgen und ergreifen! Er trete mein Leben zu Boden und werfe meine Ehre in den Staub! [Zwischenspiel]

Ps 7:7 Steh auf, Herr, in deinem Zorn! Erhebe dich gegen die Wut meiner Feinde! Wach auf zu meiner Hilfe! Entbiete das Gericht!

Ps 7:8 Die Schar der Völker stehe im Kreis, du selber throne über ihnen in der Höhe!

Ps 7:9 Herr, richte die Völker! Schaffe mir Recht, Herr, nach meiner Gerechtigkeit und nach meiner persönlichen Unschuld!

Ps 7:10 Ein Ende finde die Bosheit der Frevler, doch dem Gerechten gib festen Halt! Der die Herzen und Nieren prüft, ist ein gerechter Gott.

Ps 7:11 Mein Schild über mir ist Gott, der allen hilft, die redlichen Herzens sind.

Ps 7:12 Der Herr ist ein gerechter Richter, ein Gott, der täglich zürnend straft.

Ps 7:13 Er schärft sein Schwert; wenn einer sich nicht bekehrt, spannt er seinen Bogen und zielt mit ihm.

Ps 7:14 Er richtet auf ihn die Todeswaffen; seine Feuerpfeile entzündet er.

Ps 7:15 Siehe, jener empfing Schlechtigkeit, trug Unheil im Schoß und gebar Lüge.

Ps 7:16 Eine Grube hat er gegraben und ausgehöhlt, doch stürzte er ins Loch, das er gemacht.

Ps 7:17 Sein Unheil kehrt auf sein Haupt zurück, seine Untat fällt nieder auf seinen Scheitel.

Ps 7:18 Danken will ich dem Herrn, weil er gerecht ist, will lobsingen dem Namen des Herrn, des Allerhöchsten!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 6

 

Ps 6:1 [Dem Chorleiter. Mit Saitenspiel auf der Achten. Psalm Davids.]

Ps 6:2 Herr, strafe mich nicht in deinem Zorn, züchtige mich nicht in deinem Grimm!

Ps 6:3 Sei mir gnädig, Herr, denn ich bin schwach, heile mich, Herr, denn meine Glieder sind erschüttert!

Ps 6:4 Meine Seele ist tief erschüttert, du aber, o Herr, - wie lange noch?

Ps 6:5 Wende dich, Herr, rette mein Leben, hilf mir um deiner Güte willen!

Ps 6:6 Denn im Totenreich gedenkt man deiner nicht, und wer wird in der Unterwelt dich preisen?

Ps 6:7 Ich bin erschöpft von meinem Stöhnen, jede Nacht befeuchte ich mein Lager, benetze ich mein Bett mit Tränen.

Ps 6:8 Getrübt von Kummer ist mein Auge; es ist gealtert wegen aller meiner Gegner.

Ps 6:9 Weichet von mir, all ihr Übeltäter, da der Herr auf mein lautes Weinen hörte!

Ps 6:10 Der Herr hat mein Flehen erhört, der Herr nahm mein Beten entgegen.

Ps 6:11 In Schande und in tiefen Schrecken müssen alle meine Feinde stürzen; sie müssen unverweilt beschämt sich rückwärts wenden!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 5

 

Ps 5:1 [Dem Chorleiter. Zum Flötenspiel. Psalm Davids.]

Ps 5:2 Vernimm, Herr, meine Worte, achte auf mein Seufzen!

Ps 5:3 Merke auf mein lautes Rufen, mein König und mein Gott! Denn zu dir flehe ich.

Ps 5:4 Herr, am Morgen hörst du meine Stimme, am Morgen richte ich das Opfer für dich her und halte Ausschau.

Ps 5:5 Denn du bist kein Gott, dem Unrecht wohlgefällt; kein Böser darf bei dir verweilen.

Ps 5:6 Freche Prahler dürfen dir nicht vor die Augen treten, du hassest alle Übeltäter.

Ps 5:7 Du vernichtest die Lügner. Wer sich mit Blut und Trug befleckt, den verabscheut der Herr.

Ps 5:8 Ich aber darf dank deiner großen Huld dein Haus betreten, darf mich vor dir in Ehrfurcht niederwerfen bei deinem heiligen Tempel.

Ps 5:9 Herr, leite mich in deiner Gerechtigkeit um meiner Feinde willen, ebne vor mir deinen Pfad!

Ps 5:10 Denn in ihrem Munde gibt es keine Zuverlässigkeit; Verderbtheit ist ihr Inneres; ein offenes Grab ihr Rachen; glatte Reden führen sie mit ihrer Zunge.

Ps 5:11 Lass sie es büßen, Herr! Über ihre eigenen Ränke sollen sie stürzen! Verstoße sie ob ihrer zahllosen Frevel; denn dir boten sie Trotz!

Ps 5:12 Doch Freude möge bei allen herrschen, die auf dich vertrauen; sie sollen immerdar jubeln! Beschütze sie, damit, wer deinen Namen liebt, in dir frohlocke!

Ps 5:13 Denn du segnest den Gerechten, Herr; wie mit einem Schild umgibst du ihn mit Huld.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 4

 

Ps 4:1 [Dem Chorleiter. Mit Saitenspiel. Psalm Davids.]

Ps 4:2 Wenn ich rufe, erhöre mich, Gott, der mir zum Recht verhilft! In der Enge verschaffe mir Weite! Sei mir gnädig und vernimm mein Gebet!

Ps 4:3 Ihr Mächtigen, wie lange bleibt meine Ehre geschmäht, liebt ihr Nichtiges und trachtet nach Lüge? [Zwischenspiel]

Ps 4:4 Erkennt doch: Der Herr erweist sich wunderbar an seinem Frommen; es hört der Herr, sooft ich zu ihm rufe.

Ps 4:5 Zittert und sündigt nicht! Denkt ruhig nach auf eurem Lager und schweigt! [Zwischenspiel]

Ps 4:6 Bringt rechte Opfer dar und vertraut auf den Herrn!

Ps 4:7 Viele sprechen: "Wer lässt uns noch Gutes schauen? Erhebe über uns das Licht deines Angesichts, o Herr!"

Ps 4:8 Du hast mir größere Freude ins Herz gegeben als zur Zeit, da man Korn und Most in Fülle erntet.

Ps 4:9 In Frieden lege ich mich nieder und schlafe sogleich; denn du, Herr, allein lässt mich sorglos wohnen.

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 3

 

Ps 3:1 [Psalm Davids, als er vor seinem Sohn Absalom floh.]

Ps 3:2 Herr, wie zahlreich sind meine Bedränger! Gar viele erheben sich wider mich.

Ps 3:3 Viele sind es, die von mir sagen: "Für den gibt es keine Hilfe bei Gott!"

Ps 3:4 Doch du, o Herr, bist Schild um mich her, bist mein Ruhm und erhebst mein Haupt.

Ps 3:5 Rufe ich laut zum Herrn, so erhört er mich von seinem heiligen Berge her. [Zwischenspiel]

Ps 3:6 Ich legte mich nieder und schlummerte ein; ich erwachte wieder, weil der Herr mich hält.

Ps 3:7 Ich fürchte mich nicht vor zahllosem Kriegsvolk, das ringsum sich lagert wider mich.

Ps 3:8 Erhebe dich, Herr, hilf mir, mein Gott! Denn stets hast du all meinen Feinden die Wange zerschlagen, zerbrochen die Zähne der Frevler.

Ps 3:9 Vom Herrn kommt die Hilfe! Auf deinem Volke ruhe dein Segen! [Zwischenspiel]

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 2

 

Ps 2:1 Was toben die Heiden und sinnen die Völker nichtige Pläne?

Ps 2:2 Die Könige der Erde treten zusammen, Machthaber verschwören sich gemeinsam wider den Herrn und seinen Gesalbten:

Ps 2:3 "Lasst uns ihre Ketten sprengen und ihre Fesseln von uns werfen!"

Ps 2:4 Der im Himmel thront, lacht; der Herr spottet ihrer.

Ps 2:5 Einst aber spricht er zu ihnen im Zorn und setzt sie in Schrecken durch seinen Grimm:

Ps 2:6 "Ich selbst habe meinen König bestellt auf meinem heiligen Berge Sion!"

Ps 2:7 So will ich den Beschluss des Herrn verkünden: Der Herr sprach zu mir: "Mein Sohn bist du, ich habe dich heute gezeugt.

Ps 2:8 Erbitte von mir, und ich gebe dir Völker zum Erbe, zu deinem Besitz die Grenzen der Erde.

Ps 2:9 Mit eisernem Stabe magst du sie leiten, sie zerschlagen wie Töpfergeschirr."

Ps 2:10 Nun denn, ihr Könige, seid doch klug, lasst euch warnen, ihr Richter der Erde!

Ps 2:11 Dienet dem Herrn in Furcht und küsset seine Füße mit Zittern!

Ps 2:12 Sonst zürnt er, und ihr kommt um auf dem Weg; denn nur wenig, so entbrennt sein Zorn. Glücklich dann alle, die ihm vertrauen!

 

zurück

 

_______________________________

 

 

Psalmen Kapitel 1

 

Ps 1:1 Selig der Mann, der nicht im Rat der Gottlosen wandelt, sich nicht auf den Pfad der Sünder stellt noch im Kreise der Lästerer sitzt,

Ps 1:2 vielmehr am Gesetz des Herrn seine Freude hat, ja, sein Gesetz betrachtet bei Tag und bei Nacht!

Ps 1:3 Er gleicht dem Baum, gepflanzt an strömendem Wasser, der seine Früchte trägt zur rechten Zeit und dessen Laub nicht welkt. Was immer er beginnt, vollführt er glücklich

Ps 1:4 Nicht so die Frevler! Wie Spreu sind sie, die der Wind verweht.

Ps 1:5 Darum bestehen Gottlose nicht im Gericht noch die Sünder in der Gemeinde der Gerechten.

Ps 1:6 Denn der Herr weiß um den Weg der Gerechten; doch der Gottlosen Weg führt ins Verderben.

 

zurück